Autoshow
03/05/2019

Der teuerste Neuwagen der Welt? Bugatti La Voiture Noire

Auf dem Genfer Autosalon präsentiert Bugatti ein besonders edles Einzelstück.

"Der La Voiture Noire besetzt die Speerspitze des Automobilbaus, er ist eine skulpturale Schönheit mit einer einzigartigen Technologie, der ideale Grande Tourisme“, sagt Bugatti-Präsident Stephan Winkelmann. Ein Coupé mit dem Komfort einer Luxuslimousine und der Kraft eines Hypersportwagens.

Der exklusive neue „La Voiture Noire“, das schwarze Auto, ist eine Reminiszenz an das seit dem Zweiten Weltkrieg verschollene „La Voiture Noire“ des Typ 57 SC Atlantic, Jean Bugattis berühmteste Kreation. Als herausragendes Design-Merkmal dient ein Kamm, der senkrecht vom Scharnier der teilbaren Motorhaube bis zum Heckende verläuft. Einer der außergewöhnlichsten Grand Tourisme und ein zeitloses Automobil. Es zählt heute zu den teuersten Oldtimern der Welt. Nur vier Atlantic entstanden zwischen 1936 und 1938, jeder einzelne im Detail unterschiedlich und für den Käufer individuell zusammengestellt. Drei der außergewöhnlichen Coupés existieren noch.

"Der La Voiture Noire ist weit mehr als nur eine moderne Interpretation von Jean Bugattis Type 57 SC Atlantic. Es ist ein Fest der Ästhetik“, sagt Stephan Winkelmann.

Herzstück ist - so wie in den anderen Bugattis - der 16-Zylinder-Motor mit 1.500 PS. Von seiner Kraft sollen die sechs Auspuffrohre am Heck zeugen.

Für elf Millionen Euro (vor Steuer) wurde das Unikat bereits an einen Bugatti-Enthusiasten verkauft. Damit ist es der teuerste Neuwagen aller Zeiten, sagt Bugatti.