Renault Zoe 40 Z.E.: Auch Renault erweitert die Reichweite - mit der Z.E. 40 Batterie kommt man auf 400 km (NEFZ). Der Zoe 40 Z.E. kostet ab  € 24.690,– (wobei die Batterie extra zu mieten ist).

© /WERK

Fahrbericht
12/16/2016

Renault Zoe: Nicht nur mehr Kilometer, sondern auch mehr Dezibel

Erste Ausfahrt mit dem Zoe Z.E. 40, dessen kryptisches Kürzel für mehr Reichweite steht.

von Michael Andrusio

Das Thema Reichweite soll definitiv kein Thema mehr sein. Deswegen haben die Renault-Leute für unsere erste Ausfahrt mit dem Zoe Z.E.40 die Reichweitenanzeige kurzerhand abgeklebt. Nachdem wir aber interessiert daran sind, Verluste in Sachen Kilometerzahl möglichst zeitnah mitzubekommen, haben wir den Sticker gleich wieder entfernt.

Vor allem wollen wir ja wissen, was uns der Zoe verspricht, wenn sein Akku voll ist. Und es sind 290 Kilometer, die uns vor unserer Abfahrt angezeigt werden. Das ist natürlich weniger als die 400 Kilometer, die der Zoe laut NEFZ verbraucht (aber das ist ohnehin ein theoretischer Wert). Und in der Realität sind 300 Kilometer eh schon sehr gut.

Kapazität 41 kWh

Renault gehört damit zu jenen Elektroautoanbietern, die zunehmend mehr Reichweite aus ihren Batterien kitzeln (siehe dazu auch Test auf Seite 3). Technisch funktioniert das so, dass die Techniker an der Chemie in der Batterie gearbeitet haben, zudem wurde der Abstand zwischen den Zellen reduziert. Somit kommt die sogenannte Z.E.40-Batterie auf eine Kapazität von 41 kWh. Platztechnisch braucht die Batterie keinen Quadratzentimeter mehr Raum – heißt, für den Zoe bleibt alles beim alten (lediglich die Außenspiegel sind jetzt anklappbar).

Auch an der Leistung ändert sich nichts, als R90 leistet der Elektromotor 68 kW (92 PS), als Q90 65 kW (88 PS). Damit fährt sich der Zoe untadelig und sorgt für ebensolche Fahrleistungen. Auf 100 km/h beschleunigt das Elektroauto in 13,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 135 km/h. In Sachen Autobahntempo kann man nun mit dem mehr an Strom wohl hemmungsloser aufs Gaspedal steigen als im Standard-Zoe. Einen flotten Fahrstil wird man mit dem Zoe dennoch eher nicht anschlagen – dafür ist das Fahrwerk schlicht zu weich und die Lenkung zu indirekt. Außerdem sorgt das Gestühl nur bedingt für Seitenhalt.

Apropos Gestühl. In der neuen Ausstattungslinie Bose sitzt man sogar auf edlen Ledersitzen und natürlich gibt es – wie der Name es vermuten lässt – ein tolles Soundsystem des gleichnamigen Herstellers. Übrigens erklärt Renault, dass man diesbezüglich auf das Strommanagement Rücksicht genommen hat und der Verstärker weniger Strom benötigt. Dass just in dem Moment, als der Beifahrer bei den "Dire Straits" voll aufdrehte ein Kilometer der Reichweite wegbrach, war natürlich Zufall.

Den Zoe mit Z.E.40-Batterie kostet in der Life-Ausstattung ab € 24.690,–. Das Basismodell ist weiterhin mit der kleineren Batterie im Angebot (ab € 22.190,–). Wie gehabt, kauft man bei Renault das Auto, die Batterie wird nur angemietet, die Miete für die neue Z.E.40-Batterie beträgt ab 69 Euro pro Monat. Neu ist, dass man den Zoe nun auch samt Batterie kaufen kann: Dann kostet er ab € 29.690,– bzw. ab € 32.190,– mit der größeren Batterie. Zu haben ist der Zoe mit Z.E.40-Speicher ab Anfang 2017.

Hier geht's zurück zum Themenschwerpunkt

Neuer Ignis: Ein Suzuki, wie er früher einmal war
Welche wichtigen Modelle sonst noch 2017 kommen
Neuer 5er BMW: Fast ein Österreicher

Stimmen zum Renault Zoe