© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

autoshow
09/06/2021

Blick in die Zukunft des Autos - Keine Benziner bei der IAA

Am 6. September startete die IAA mit neuem Konzept in München.

von Sandra Baierl

Die Internationale Automobilausstellung IAA startete am 6.9. am neuen Standort München mit neuem Konzept als Verkehrsmesse IAA Mobility. Nicht nur auf dem Messegelände, sondern auch in der Stadt will die Branche über Wege zur Klimaneutralität und die Vernetzung verschiedener Verkehrsträger sprechen.

Am ersten Tag präsentieren die Autohersteller der Presse ihre neuen Modelle und Konzepte. Natürlich dreht sich praktisch alles um das Thema Elektromobilität und Digitalisierung. Einen großen Auftritt legt Mercedes hin, die Schwaben zeigen unter anderem die elektrische E-Klasse EQE und die Studie einer elektrischen G-Klasse. BMW präsentiert die Studie eines nachhaltig gefertigten Autos für das Jahr 2040, VW eine Studie zu einem neuen Modell der ID.-Familie und Renault die Elektro-Variante des Megane.

Es sind nicht alle Hersteller vertreten, Toyota lässt ebenso aus wie der Stellantis-Konzern (Peugeot, Citroen, Opel, Fiat).

Wir melden uns heute von der Automobilmesse IAA aus München und machen einen Rundgang auf der Messe noch bevor sie morgen öffnet. Das General Thema ist klar: Autos werden elektrifiziert und schadstofffrei gemacht. Was ist hier zu bestaunen gibt? Sehen Sie selbst. 

Der Concept EQG zeigt, wie ernst es Mercedes mit der Elektrifizierung meint. Der elektrische G zeigt die Zukunft des legendären G. Die Studie ist seriennah, mit kantige Silhouette und typischen runden Scheinwerfern.

Weltneuheit bei Mercedes: der EQS Maybach ist vor allem groß und luxuriös. Mercedes nennt ihn die Zukunft der Ultra-Luxus-Klasse. Ist das erste vollelektrische Modell von Mercedes-Maybach anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke Maybach.

Auch ganz neu: der EQE von Mercedes. Erinnert stark an den EQS, vor allem innen. Der EQE 350 hat 292 PS und schafft mit 90,5 kWh Batteriekapazität 618 Kilometer Reichweite laut WLTP. 

Mercedes AMG EQS - mit 761 PS und 1020 Nm. Schafft 250 km/h Höchstgeschwindigkeit und von 0-100 in 3,4 Sekunden. Antrieb: vollvariabler Allrad. 

Weltpremiere für die Kraftmaschine von Mercedes. Mit 843 PS Systemleistung (639 vom Benzinmotor, 204 vom Elektromotor) und 900 Nm vom Verbrenner und 320 Nm vom Elektromotor ist dieses Coupé eine Klasse für sich. Schaut auch innen drin sehr sportlich aus.

Der EQB 350 4Matic, wieder vollelektronisch, mit 292 PS und 399 Kilometer Reichweite. Batteriekapazität 66,5 kWh. Wirkt ziemlich groß und ist sicher eine Option für Familien

Im kleinen Van-Segment bringt Mercedes nächstes Jahr die T-Klasse auf den Markt. Zuerst als Verbrenner, später als Elektro-Variante. Der EQT ist ein Van, wie ihn sich Familien oft wünschen: praktisch, mit dritter Sitzreihe (also bis 7 Personen), viel Platz, Schiebetüren hinten.

Das ist das neue Smart-Konzept. Ein kleiner SUV, vollelektronisch und sehr futuristisch. Die Lichtelemente innen und außen Reagieren auf Umgebung und Musik (ob das praktisch ist?)

Innen gibt’s viel Raum und die Türen sind spannend zu öffnen. Gold im Wageninneren? Das kann man sicher noch adaptieren.

Wer oder was ist Wey? Dieses Konzept heißt inest 2.0, und gibt’s noch nicht. In China fahren aber schon 400.000 Wey-Autos auf der Straße. Übrigens ein chinesisches Familienunternehmen. Der Inhaber heißt Wey. 

Das ist die Wey Straßenversion, die in München Europapremiere hat: Wey Coffee heißt das Auto. 

Vor den Toren wird auch demonstriert - hier für das Tierwohl

Der „Stand“ Von VW nimmt ein Viertel einer Messehalle ein. Auch hier gibt es nur ein Thema null Emission und Elektro. Man muss sich übrigens anstellen, um eintreten zu dürfen. 

Das ist die Weltpremiere von ID.Life. Ein Zukunftsauto, bei dem man das Gefühl hat, dass einiges fehlt.

Armaturenbrett etwa, da ist nur noch eine Handyhalterung. Und Motorhaube. Die ist zum Aufzippen, ebenso wie das Dach: aufzippen und einrollen. Das Serienfahrzeug soll für rund 20.000 Euro zu haben sein.

VW hat die gesamte ID.Palette vor Ort: vom kleinen ID.3, den etwas größeren ID.4 und auch den neuen ID.5: den will man aber noch nicht ganz herzeigen, deshalb die auffällige Lackierung. motor.at durfte das Auto schon fahren >>> hier geht's zum Fahrbericht

Das ist Microlino, ein kleines Fabrikat aus der Schweiz. Erinnert an die Isetta von früher, hat zwei Sitze vorne und die Tür ist nach vorne zu öffnen. Die Firma dahinter heißt m-cro. Man kann den Microlino schon reservieren, Auslieferung der ersten Fahrzeuge noch heuer.

Die Schweizer Firma m-cro macht auch Roller. In diesem Fall mit zwei Vorder- und einem Hinterreifen. Heißt Microletta.

Renault zeigt uns den Megan elektrisch. Ein Kompaktauto mit komplett neuem Armaturenbrett und Google-Software. Den R5, die Neuauflage des Modells von früher, jetzt vollelektrisch, zeigt man erst morgen, Dienstag her. Mehr über den kommenden Elektro-Megane erfahren Sie hier

Das Armaturenbrett im Megane E-Tech wird von einem großen Tablet dominiert.

Ford ist überhaupt nur mit Elektrofahrzeugen angereist. Der Mustang Mach-E GT hat Allrad und schafft mit 487 PS rund 500 Kilometer.

Hyundai hat einen spannenden Messestand, auf dem es sogar einen Wasserfall gibt. Und Windräder. Und schöne Bilder aus der Natur. Was man hier zeigt? Den Ionic 5 als Robotaxi, also als autonom fahrendes Tax.

Ein Lenkrad gibt’s aber...

Und dann gibt es da noch den Hyundai Prophecy EV, ein Konzeptfahrzeug als Vorboten des Ioniq 6. Rein elektrisch, sehr sportlich und von hinten ungewohnt tiefliegend und futuristisch.

Ungewöhnlich auch innen: kein klassisches Lenkrad mehr, sondern Steuerung über einen Joystick in der Mitte. Armaturenbrett ist blank, und auch sonst: Reduktion auf das Minimum. Der Ioniq 6 soll 2022 so oder so ähnlich eingeführt werden. 

Der chinesische Hersteller Great Wall Motor will in Zukunft speziell den deutschen Markt ins Visier nehmen, um seine E-Fahrzeuge zu vermarkten.

Mit dem Ora Cat zeigt Great Wall einen kleinen E-Kompaktwagen, der mit Förderung nur gut 20.000 Euro kosten könnte.

Der Mini-Stand ist bunt und gleich verbunden mit dem BMW-Stand.

Beeindruckend ist der Urbanaut, zum ersten Mal live zu sehen.

Urbanaut hat mit Mini wenig zu tun, und mit einem klassischen Auto auch. Drinnen wie ein Wohnzimmer, ohne Steuerung. Außen kugelrund. 

Und das ist CieCular, BMWs Vision von der Zukunft. Mit CirCular gibt BMW einen Ausblick auf ein Kompaktauto anno 2040. Erinnert an den i3, ist aber in Sachen Nachhaltigkeit und Luxus weiter gedacht.

Innen rosa Plüsch? Warum nicht! 

BMW zeigt alt und neu. Einen alten aus 1972...

..und die iX-Linie, die schon weitgehend bekannt ist, hier der große iX.

Und das ist die kommende Elektro-Limousine i4.

Komplett neu ist der BMW iX5 Hydrogen, das erste Wasserstoff-Auto der Bayern.

Porsche präsentiert auf der IAA die Studie eines elektrischen Rennwagens mit über 1000 PS, den Mission R. Einiges davon wird man an einem kommenden Serienmodell wiederfinden, erklärt man bei Porsche.

Wie aus diesen Science-Fiction-Filmen mit den Robotern: der Citytransformer kann sich tatsächlich verändern: fährt wie ein Auto - mit breiter Spur. Parkt wie ein Motorrad, mit schmaler Spur, die sich verengt. Spart 75 Prozent Parkfläche gegenüber herkömmlichen Autos. Rein elektrisch, 180 km Reichweite. Eine israelische Innovation mit deutscher Ingenieurskunst.

Auch so könnte man sich in Zukunft fortbewegen: ein deutsches Start-up zeigt eine Studie eines Flugobjektes, das zwischen Flugzeug und Helikopter angesiedelt ist. Mit faltbaren Flügeln, vertikalem Abheben und Landen, und einer Panorama-Kapsel für zwei Insassen. Ist noch im Test-Stadium, erste Flüge von Atlas Aero gibt es in ein paar Jahren. Vielleicht. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.