Autoshow
08/21/2019

Schärferer Hyundai i30 N Project C debütiert auf der IAA

Limitiertes Sondermodell kriegt mehr Carbon und weniger Bodenfreiheit. Und die meisten Autos gibts für die deutschen Kunden.

Zur Frankfurter IAA im September macht Hyundai allen i30 N-Fans ein süßes Messe-Geschenk. Vor allem den deutschen Fans (dazu gleich mehr), vermutlich weil diese das koreanische Hot Hatch kaufen, als gäbe es kein Morgen. Besonders überraschend ist das nicht. Es dürfte kaum einen anderen Kompaktsportler geben, der mehr Allround-Talent und Spaß für vergleichsweise überschaubares Geld liefert. In Bälde gibt es dann wohl noch ein bisschen mehr davon. Schuld hat das kommende Sondermodell i30 N Project C, das Hyundai auf Basis des 275 PS starken i30 N Performance auflegen wird. 

Und damit wäre auch geklärt, welcher mysteriöse Prototyp zuletzt von unseren Erlkönigjägern erlegt wurde. Ach ja, falls Sie sich fragen, was dieser nach Geheimagenten-Thriller klingende Name mit einem Kompaktklasse-Modell zu tun hat: Das "C" steht für die Teststrecke "Area C" des Entwicklungszentrums in Namyang, wo alle N-Modelle ihren Schliff erhalten. 

Mehr Leistung bietet der Project C, wie bereits vermutet, übrigens nicht. Also alle einmal kurz stöhnend die Mundwinkel nach unten gezogen und dann aber bitte wieder konzentrieren, denn es wartet hier jede Menge gutes Zeug auf die sogenannten N-Thusiasten. Auch wenn man es noch immer nicht sieht, weil Hyundai die Tarnfolie erst auf der IAA vom Auto pellen wird, wird es "Designaktualisierungen sowie neue dynamische Akzente" geben. Diese kommen vor allem in Form von neuen Carbon-Teilen, die stark an das erinnern, was die Koreaner vor gut einem Jahr mit der Studie i30 N Option zeigten. Erwarten Sie also ein aggressiveres Spoilerschwert an der Front und zusätzliche Spoilerecken am Heck. Ob es auch die Carbon-Motorhaube und der monströse Dachflügel in den Project C schaffen, bleibt abzuwarten. 

Hyundai spricht davon, dass das Sondermodell leichter wird als bisher, was neben den Kohlefaser-Upgrades auch an den zarteren, "auf Rennsport getrimmten" 19-Zöllern liegen dürfte. Außerdem ist von einer Tieferlegung die Rede. In welcher Form und in welchem Umfang diese erzielt wurde, wird nicht erwähnt. 

Ebenso unbekannt sind bisher Details zum Interieur des i30 N Project C. Wir glauben auf den Bildern jedoch spezielle Schalensitze zu erkennen. Bis zur endgültigen Auflösung werden wir uns aber noch bis 12. September gedulden müssen. Dann debütiert das limitierte Sondermodell auf der Frankfurter Automesse. 600 Exemplare wird Hyundai vom Project C fertigen. 500 davon kommen nach Deutschland. Zum Preis gibt es noch keine Angaben.  

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C

Hyundai i30 N Project C