Autoshow 16.02.2018

Skoda Kodiaq: Neue Motoren, Luxusmodell L&K

© Bild: Skoda

Premiere in Genf für den Skoda Kodiaq in der nach Laurin und Klement benannten Ausstattungslinie.

Traditionell wird das Topmodell bei Skoda "L&K", was für Laurin und Klement steht, genannt. Im Fall des Kodiaq heißt das  19 Zoll Leichtmetallräder im Design „Sirius“ serienmäßig, Voll-LED-Scheinwerfer, einen Kühlergrill mit vertikalen Lamellen und einer Einfassung in Chrom-Ausführung. Die vorderen Radhäuser tragen Plaketten mit dem Schriftzug „Laurin & Klement“.

Zur Anmutung im Innenraum tragen ein Dreispeichen Multifunktionslederlenkrad und die wahlweise in Schwarz oder Beige erhältliche Lederausstattung bei. Auf den Sitzen findet sich ebenso wie auf den Dekorleisten der Instrumententafel im schwarzen Klavierlack-Design ein dezentes „Laurin & Klement“ Logo. Dieses ist auch auf dem Startdisplay des Infotainmentsystems zu sehen. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören außerdem ein elektrisch einstellbarer Fahrersitz einschließlich Memory-Funktion, Einstiegsleisten, die den Modellschriftzug „KODIAQ“ tragen, Aluminium-Pedale, Textilfußmatten, ein Regensensor, ein automatisch abblendender Innenspiegel, Ambiente-Beleuchtung sowie ein CANTON Soundsystem.

>>Skoda Kodiaq im Dauertest

© Bild: Skoda

Neue Motoren

Die Markteinführung des Kodiaq L&K ist mit einer Erneuerung des Motorenprogramms für das große SUV der Marke verbunden. Neu im Angebot sind der 1,5 Liter große TSI-Antrieb mit 150 PS und der 2,0 TSI-Motor mit einer von 180 PS auf 190 PS gesteigerten Leistung. Die neuen Antriebseinheiten verfügen über einen Otto-Partikelfilter zur Reduzierung der Feinstaub-Emissionen und sind künftig für alle Ausstattungsvarianten des Skoda Kodiaq erhältlich.

 

© Bild: Skoda

Premiere auch für das 7-Gang DSG der neuesten Generation für die Ottomotoren sowie für den 2,0 TDI-Motor mit 150 PS. Ein weiterer 2,0 TDI-Antrieb mit 190 PS komplettiert die Motorenauswahl. Die beiden kraftvollsten Motoren werden serienmäßig mit dem 4×4 Antrieb kombiniert, für die beiden weiteren ist er optional verfügbar. Für die mit Allrad ausgestatteten Varianten des  Kodiaq L&K ist außerdem die Adaptive Fahrwerksregelung DCC (Dynamic Chassis Control) als Sonderausstattung zu haben.

( motor.at ) Erstellt am 16.02.2018