© Reeds Exhibitions Wien/Kolarik

Vienna Autoshow
01/04/2017

Vienna Autoshow: Was die Besucher heuer erwartet

Vom Markus-Wagen über zwei Weltpremieren bis zum Bugatti Chiron.

Größer könnte der Gegensatz kaum sein. Auf der einen Seite der Markus Wagen aus der Anfangszeit des Automobils, auf der anderen Seite der Bugatti Chiron, der für das ultimativ Machbare in der Gegenwart steht. Beide zu sehen auf der Vienna Autoshow am Wiener Messegelände. Und es zeigt, wie breit das Spektrum dessen ist, was auf die Besucher wartet. Dementsprechend groß ist seit jeher das Publikumsinteresse. 150.000 Besucher nutzen im Jahr 2016 das Kombiangebot mit einem Ticket Auto- Reise- und Genussmesse zu besuchen. Und der Veranstalter weiß aus Befragungen, dass über 50% der Besucher jedes Jahr in den Prater „zum Autoschau'n“ kommen.

Aber zurück zu Markus und Chiron. Das Markus-Auto ist nicht das Original, sondern eine Replika. Und Bugatti zeigt mit dem Chiron den 1500-PS-starken Nachfolger des Veyron. Es ist wohl eine der raren Gelegenheiten den Supersportwagen in natura zu bestaunen.

Gleichzeitig ist man beim Veranstalter stolz, dass es in Wien auch zwei offizielle Weltpremieren gibt. Der Seat Leon und der Skoda Octavia, beide mit einem Facelift, sind erstmals auf einer Publikumsmesse zu sehen. Mini bringt bereits den neuen Countryman, der nur wenige Tage zuvor auf der Autoshow in Detroit offiziell vorgestellt wurde, mit. Der Off-Road-Mini kommt dann im Februar bei uns auf den Markt, im Juni folgt eine Plug-in-Hybrid-Version für den Briten. Bei BMW hat man wiederum Gelegenheit, den neuen 5er zu erleben. Es ist die mittlerweile siebente Generation der bayerischen Mittelklasselimousine.

Studien sieht man sonst nur auf den großen Automessen. Opel bringt aber das Concept GT nach Wien – einen kleinen Sportwagen, ganz im Sinne des legendären Opel GT aus den 70ern. Möglicherweise ein Vorbote eines kommenden Spaßautos von Opel.

Demnächst kaufen kann man hingegen den nagelneuen Suzuki Ignis. Der kleine Japaner soll laut seinen Machern ein Ultrakompaktes SUV sein, Allradantrieb ist jedenfalls zu haben. Auch ganz frisch ist der Hyundai i30. Der Koreaner, der in Europa gebaut wird, hat sich zu einer echten Alternative in der Kompaktklasse gemausert. Der Platzhirsch hier heißt natürlich nach wie vor Golf und für den gibt es ein dezentes Lifting, aber vor allem ein Update in Sachen Infotainment-Systeme.

Wer sich für edle SUV interessiert, kann bei Bentley Bentayga oder bei Maserati Levante schau’n gehen. Und natürlich sind – neben dem Chiron – noch andere Sportwagen zu bestaunen. Honda zeigt den NSX, ein technisch aufwendig gemachtes Gerät mit Hybrid-Power und Mercedes den AMG in seiner offenen Roadster-Version. Träumen darf man ja noch…

Hier geht's zurück zum Themenschwerpunkt

Diese Elektro- und Hybridmodelle kommen 2017
Was sich 2017 für Autobesitzer ändert
Renault Zoe: Nicht nur mehr Kilometer, sondern auch mehr Dezibel

Vienna Autoshow 2017 von 12. bis 15. Jänner

Die Vienna Autoshow findet 2017 vom 12. bis 15. Jänner statt. Dabei erwarten die Besucher 40 Automarken und rund 400 neue Modelle.

Die Vorschau gibt es in Form des Messemagazins bereits jetzt, und zwar online auf der Homepage unter book.messe.at/asw17_messemagazin. Aus technischer Sicht sind Zero Emission-Fahrzeuge, Connected Apps, E-Mobilität, Plug-In, Hybridantrieb, On-Board Infotainment, innovative Assistenzsysteme und autonomes oder teilautonomes Fahren die Schwerpunkte der ausstellenden Marken.

Gleichzeitig mit der Vienna Autoshow finden wieder die Ferien-Messe, die Genusswelt und das Bike Village Vienna statt. Mit einem Ticket kann man alle vier Messen besuchen. Das Tagesticket für den Messebesuch Donnerstag und Freitag (12. und 13. Jänner) kostet online € 9, das Wochenendticket für Samstag und Sonntag (14. und 15. Jänner) € 11 pro Person. Online-Tickets gibt es unter www.viennaautoshow.at/ticket.

Die Vienna Autoshow ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, alle anderen Messen (Ferien-Messe, Genusswelt und Bike Village Vienna) von Donnerstag bis Sonntag (12. bis 15. Jänner) jeweils von 10 bis 18 Uhr.