Classic
26.08.2018

Rekordpreis: 48,4 Millionen Dollar für einen Ferrari 250 GTO

Der von RMSothebys versteigerte Ferrari 250 GTO erzielte den höchsten je auf einer Auktion erreichten Preis.

Bei 48,405.000 Dollar, also rund 42 Millionen Euro, fiel der Hammer des Auktionators. Damit ist der Ferrari 250 GTO mit Scaglietti-Karosserie das teuerste Auto, das jemals bei einer Auktion versteigert wurde.

Versteigert wurde der Ferrari vom Auktionshaus RMSothebys bei einer Auktion in Monterey, USA.

Der teuerste jemals verkaufte GTO wechselte übrigens für die aberwitzige Summe von 52 Millionen Dollar den Besitzer - das Geschäft lief aber privat und nicht über eine Auktion.

Die Geschichte von Nr.3413

Er gilt das das wertvollste und begehrenswerteste Auto schlechthin, der 250 GTO von Ferrari aus den 60er Jahren.

Der von RM Sothebys nun versteigerte GTO wurde zunächst für Autorennen wie die Targa Florio genutzt. Hierfür erhielt der aus dem Jahr 1962 stammende GTO mit der Chassis-Nr. 3413 1963 eine Serie II Karosserie von Scaglietti. Zudem bekam dieser GTO auch noch eine verlängertes Dach im Stil des 250 LM (damit wurden überhaupt nur zwei Modelle bei Scaglietti ausgestattet).

Der versteigerte GTO war der dritte jemals gebaute Wagen und lief im April 1962 in Maranello vom Band. Schon im Mai wurde er von Phil Hill und Mauro Forghieri als Testauto für die anstehende Targa Florio 1962 genutzt. Im selben Jahr gewann Edoardo Lualdi-Gabardi mit dem Wagen die italienische GT-Meisterschaft.

Auch sein nächster Besitzer, Gianni Bulgari, fuhr mit dem GTO erfolgreich Rennen. Die Rennkarriere des 3413 währte bis Ende der 60er-Jahre, danach wurde von einem Sammler zum anderen weiterverkauft und war in Großbritannien garagiert. Von allen Vorbesitzern wurde er aber bei diversen Classic-Events gefahren.

Der letzte Besitzer, Dr.Gregory Witten, kaufte den GTO im Jahr 2000.