Classic
27.04.2018

RM Sotheby's versteigert Exponate mit großer Formel-1-Historie

Von Schumachers Benetton über Sennas Rennoverall bis zu Villeneuves Ferrari.

1992 fuhr Michael Schumacher seine erste komplette Saison in der Formel 1. Für das Team von Benetton gewann er in Spa seinen ersten Grand Prix. Aber schon zuvor gab's Podiumplätze, so auch beim Grand Prix von Spanien.

RM Sotheby's versteigert nun bei einer Auktion in Monaco jenen Benetton-Ford, mit dem Schumacher in Spanien 1992 Zweiter wurde. Bei den Rennen in Imola und in Monaco diente der Benetton mit der Chassis-Nr.B192-01 als Reserveauto.

Der Formel-1-Renner ist noch mit dem Original-Ford-Motor ausgerüstet. RM Sotheby's schätzt, dass der Wagen einen Preis zwischen 550.000 und 750.000 Euro einbringen könnte.

Sennas Overall

Ein Stück Formel-1-Historie ist auch der Original-Rennoverall von Ayrton Senna. Der Brasilianer verwendete den Overall in seiner letzten Saison bei Lotus im Jahr 1987. Der Anzug ist von Senna signiert und man schätzt, dass er zwischen 30.000 und 40.000 Euro einbringt.

Ein nicht minder legendärer Fahrer war der 1982 tödlich verunglückte Kanadier Gilles Villeneuve. Nach seinem Engagement bei Ferrari wurde ihm ein 308 GTS zur Verfügung gestellt, den Villeneuve bis zu seinem Tod 1982 nutzte. Villeneuve pendelte mit dem Ferrari zwischen dem Werk in Maranello und seinem Wohnsitz in Monaco - man sagt, dass Villeneuve die Strecke einmal in einer Zeit von 2 Stunden und 25 Minuten schaffte.

Das Auto soll zwischen 300.000 und 400.000 Euro einbringen.

 

Eine große Affinität zu Autorennen bzw. schnellen Autos hatte auch der Hollywood-Schauspieler Steve McQueen. Mit seinem Streifen "Le Mans" schuf er dem legendären 24-Stunden-Rennen in Frankreich ein filmisches Denkmal.

Der Rennoverall und der Helm, den McQueen bei den Dreharbeiten verwendete, werden ebenfalls von RM Sotheby's angeboten. Schätzpreis: 200.000 bis 250.000 Euro.

Die Auktion von RM Sotheby's findet am 12.Mai in Monaco statt.

Link: RM Sotheby's Monaco 2018