21231704_2019_-_new_renault_zoe_tests_drive_in_sardinia.jpg

© Renault

Fahrbericht
09/26/2019

Ausfahrt mit dem Renault Zoe nach der Überarbeitung

Am Steuer des neuen Kompakt-BEV, das im November bei uns auf den Markt kommt.

Elektroautos sind nach wie vor nicht wirklich in der Gesellschaft angekommen. Das ist auch bei uns nicht anders: Im Vorjahr erreichten BEV (Battery Electric Vehicles) in Österreich einen Marktanteil von gerade 2,7 %.

Fairerweise muss aber dazugesagt werden, dass es mit den Zulassungen bergauf geht – auf zwar nach wie vor niedrigem Niveau, aber immerhin: 2018 fanden bei uns rund 7200 E-Autos neue Abnehmer, heuer (Jänner bis August) sind’s bisher knapp 6800 Stück. Damit liegen wir weit hinter Norwegen, wo die BEV-Neuzulassungen einen sagenhaft hohen Anteil von 36,6 Prozent ausmachen. Klar ist aber auch: Soll die Mobilitäts-, - und Energiewende tatsächlich geschafft werden, muss der BEV-Anteil dramatisch gesteigert werden. Ob das die Konsumenten wollen – oder nicht.

Mehr Leistung

Renault hat aus genau diesem Grund den 2012 erstmals gelaunchten Zoe einer Komplett-Überarbeitung unterzogen. Bis 2022 beabsichtigt der gallische Automobilhersteller acht neue E-Autos auf den Markt zu bringen, das wären dann in Summe 10 % aller Modelle mit dem Rhombus im Markenzeichen. Im Moment reden wir aber noch vom Zoe, der mit neuer 52-kWh-Batterie bis zu 395 Kilometer Reichweite (im WLTP-Zyklus) schafft. Die Leistung der E-Maschine steigt im Z.E. 50 von ehedem 92 auf nunmehr 135 PS, die kleinere, bisher schon angebotene Z.E.-40-Batterie mit 108 PS-Motor bleibt alternativ weiter im Programm.

Als weiteres Novum verfügt Österreichs meistverkauftes E-Auto künftig auch über die Fähigkeit zum Gleichstrom-Schnellladen mit 50-kW-Ladeleistung. Auf diese Weise lässt sich die Batterie in 30 Minuten mit Energie für immerhin 150 Kilometer Fahrtstrecke versorgen. Daheim, an haushaltsüblichen 2,3-kW-Schuko-Steckdosen, dauert’s allerdings mit deutlich über 34 Stunden nach wie vor eine halbe Ewigkeit.

Im Rahmen der Aktualisierung führt Renault nun auch ein neues Fahrprogramm namens B-Modus ein, der das Ein-Pedal-Fahren ermöglicht: Damit kann der Zoe-Pilot das Bremspedal links liegen lassen, denn schon allein durch das Lösen des Fahrpedals wird ebenso stark wie konsequent bis zum Stillstand verzögert – und gleichzeitig Energie rekuperiert.

Das Basismodell kostet mit Batteriemiete € 22.190,–, wird das Fahrzeug mit Batterie gekauft, erhöht sich der Anschaffungspreis auf € 30.390,–.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.