p90392966_highres_the-first-ever-bmw-i.jpg

© BMW

E-Mobility
07/14/2020

BMW iX3: Das ist der X3 als Elektroauto

460 Kilometer Reichweite schafft der in China produzierte Elektro-X3.

Angekündigt war der Elektro-X3 ja schon seit längerer Zeit und nach Teaserbildern und Studien zeigt BMW nun also den iX3 in seiner endgültigen Fassung.  Der iX3 schaut auf den ersten Blick durchaus wie ein Vertreter der Gattung X3 aus. Bei genauerem Hinsehen wird aber deutlich, dass hier etwas anders ist.

Das Äußere wurde auf bestmögliche Aerodynamik getrimmt und Resultat ist ein – für ein SUV beachtlicher cw-Wert von 0,29. Frontschürze und BMW Niere sind ebenso wie der Unterboden weitgehend geschlossen und BMW setzt beim iX3 erstmalig so genannte Aeroräder ein, die im Vergleich zu normalen Rädern eine um 5 Prozent bessere Aerodynamik aufweisen und die Reichweite so um nochmals 10 Kilometer erhöhen.

Stichwort Reichweite – dieser Wert ist der spannenste, wenn es um Elektroautos geht. 460 Kilometer gibt BMW (nach WLTP-Messmethode) an. Die Speicherkapazität der Batterie wurde im Vergleich zu bisherigen BMW-Elektroautobatterien in Relation zu Bauraum und Gewicht deutlich gesteigert, die so genannte gravimetrische Energiedichte wurde um 20 Prozent erhöht. Der Brutto-Energiegehalt beträgt 80 kWh (davon werden 74 kWh genutzt).

Die innovative Ladeeinheit des iX3 übernimmt neben der Versorgung des 400 Volt Hochvoltspeichers auch die des 12 Volt Bordnetzes. Bei der Nutzung von Wechselstromanschlüssen ermöglicht sie sowohl ein- als auch dreiphasiges Laden mit einer Leistung von bis zu 11 kW. Beim Anschluss an eine Gleichstrom-Schnellladestation können Ladeleistungen von bis zu 150 kW realisiert werden. Damit kann der Hochvoltspeicher des neuen BMW iX3 innerhalb von 34 Minuten von null auf 80 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

Der Elektromotor des iX3 leistet 210 kW/286 PS, bei einem maximalen Drehmoment von 400 Nm. Auf 100 km/h beschleunigt der iX3 in 6,8 Sekunden, wobei die Bayern darauf hinweisen, dass man diesbezüglich auf Augenhöhe mit dem X3 3,0 ist. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 180 km/h begrenzt.

Fürs Vorwärtskommen sorgen im Elektro-X3 übrigens die Hinterräder. Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik sind erstmals in einem gemeinsamen Gehäuse angeordnet, wobei selbiges vom BMW-Werk in Steyr geliefert wird.

Noch ein Wort zum Platzangebot. Der BMW ist ein Fünfsitzer und der Kofferraum bietet ein Ladevolumen von 510 bis 1 560 Liter.

Produziert wird der BMW iX3 im chinesischen Werk der Bayern in Shenyang und in China kommt der Elektro-X3 auch noch heuer auf den Markt. Bei uns ist der BMW ab März 2021 zu haben. Einen Österreich-Preis gibt es noch nicht - als Anhaltspunkt: In Deutschland wird der iX3 € 69.800 (bei 19% MwSt.) kosten.