© Michael Andrusio

E-Mobility
10/30/2016

Mit Elektroautos Betriebskosten sparen

Smatrics und Raiffeisen Leasing rechnen vor, dass Elektroautos wirtschaftlicher dastehen können als Autos mit Verbrennungsmotor.

Rund 11.800 E-Autos waren Ende des 3. Quartals 2016 in Österreich zugelassen, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Laut einer Studie von Generali würden 55% der befragten Österreicher beim Kauf des nächsten Autos auf ein Fahrzeug mit Alternativ-Antrieb umsteigen.

Raiffeisen Leasing hat Elektroautos mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verglichen und über einen Zeitraum von 5 Jahren eine Ersparnis durch Laden statt Tanken, reduzierten Wartungskosten (kein Ölwechsel, kein Getriebeservice, etc.) sowie die reduzierten Lohnnebenkosten durch den Wegfall des Sachbezuges festgestellt.

Mit einer entsprechenden Rechnung ergeben sich im mittleren Preissegment (Kia Soul EV AC im Vergleich zu Kia Soul 1.6 CRDi Gold DCT) deutliche Kostenvorteile: Insgesamt 22.911,44 Euro weniger bezahlen Unternehmen und ihre Mitarbeiter für den Betrieb der Elektro-Version des Kia Soul über die Laufzeit. Arbeitgeberseitig ergibt sich eine Ersparnis von 13.527,90 Euro, arbeitnehmerseitig kommt zusätzlich eine Ersparnis von 9.383,54 Euro dazu.

Im Bereich Gewerbe-Fahrzeuge ergibt sich beim E-Fahrzeug Nissan e-NV200 Comfort im Vergleich zu seinem Diesel-Pendant Nissan NV200 dCi 110 DPF ein Kostenvorteil von insgesamt 7.856,16 Euro. Arbeitgeberseitig liegt die Ersparnis bei 421,83 Euro, arbeitnehmerseitig ergibt sich ein Sparpotenzial von 7.434,33 Euro.

„Die österreichische Bundesregierung hat mit der Steuerreform 2016 einen wichtigen ersten Meilenstein gelegt - volle Absetzbarkeit der E-Autos von der Vorsteuer, der Wegfall der NoVa sowie der motorbezogenen Versicherungssteuer. Die neue Sachbezugsregelung seit 1. Jänner 2016: Null CO2-Emmission bedeutet null Euro Sachbezug. Bis zu 480 Euro netto spart sich ein Angestellter im Monat, das sind rund 6.000 Euro netto im Jahr. Ein wichtiger nächster Schritt wäre es nun, auch Privatpersonen solche steuerlichen Vorteile zu bieten und damit dem Elektroauto endgültig zum breiten Durchbruch zu verhelfen“, so Michael Viktor Fischer, Geschäftsführer von Smatrics. „Das von Infrastrukturminister Jörg Leichtfried für Herbst angekündigte Gesamt-Paket zur Ankurbelung der Elektromobilität wird für den rot-weiß-roten Popcorn-Effekt sorgen“, ist Fischer überzeugt.