News 31.01.2018

280 PS und Allradlenkung: So fährt sich der Renault Megane RS

© Bild: WERK

Alltagstauglicher Sportwagen mit neuem 1,8-Liter-Turbo-Benziner und Allradlenkung.

Renault erweitert die Mégane-Baureihe – und krönt sie mit einem neuen Topmodell mit der vielversprechenden Zusatzbezeichnung RS.

Die Verwandlung von eher biederen fünftürigen Schräghecklimousinen zu sogenannten Hot Hatches von der Statur etwa eines Honda Civic Type R, Seat Leon Cupra 300 oder VW Golf GTI Performance stellt Entwicklungsingenieure stets vor riesige Herausforderungen: Einerseits müssen die Autos bei aller sportlichen Dynamik voll alltagstauglich bleiben, anderseits im Kreise der Mitbewerber konkurrenzfähig sein.

Renault-Sport, so viel darf nach ersten Kilometern am Steuer des Mégane RS gesagt werden, hat das an sich schwierige Unterfangen trefflich umgesetzt und so die Chancen gewahrt, der Konkurrenz zu zeigen, wo der Barthell den Most holt.

 

Renault Megane RS
Renault Megane RS © Bild: WERK

Zum Beispiel mit der Allradlenkung 4Control, einem Alleinstellungsmerkmal im Segment der familientauglichen Hochleistungs-Fünftürer. Das System vier lenkbarer Räder hat sich zwar bis heute nicht so recht durchzusetzen vermocht, kommt aber der Agilität (des RS) sehr zustatten. Und zwar deshalb, weil bei niedrigen Geschwindigkeiten die Hinterräder in entgegengesetzter Richtung zur Vorderachse einschlagen (was sich positiv auf die Rangierfähigkeit in Parkgaragen auswirkt), bei höherem Tempo die hinteren Räder aber in die gleiche Richtung wie die vorderen steuern. Und das resultiert dann – im Verbund mit der um 15 mm tiefergelegten Karosserie und den 18-Zoll-Rädern mit breiter 235/40-er Bereifung – in sehr hoher Fahrstabilität im Grenzbereich. Ohne Angstschweiß auf der Stirn des geneigten RS-Piloten zu hinterlassen.

Renault Megane RS
Renault Megane RS © Bild: WERK

Fesches Make-up

Das Auto sieht aus allen Blickwinkeln unverschämt gut aus, angriffig, aber nicht anlassig: Sehnig-gespanntes Karosseriekleid, breite Spur (vorn +5,1 cm/hinten + 2,7 cm), Seitenschweller, Heckdiffusor, Dachspoiler und die trapezförmige Blende für die Abgasendrohre verleihen dem Auto ernsthaften Sportwagencharakter, wozu klarerweise auch der Antrieb nicht unwesentlich beiträgt. Wir reden hier von einem neuen 1,8-Liter-Turbo-Benziner mit 280 PS und 390 Nm. Der Motor löst den alten 265 PS leistenden Zweiliter ab und verhilft dem Mégane RS zu fulminanten Fahrleistungen. Für die Kraftübertragung zuständig ist ein 6-Gang-Getriebe, wahlweise manuell schaltbar oder als Direkt-Schalt-Getreibe namens EDC (Efficient Dual Clutch).

Die Markteinführung ist für kommenden Mai terminisiert, Preise gibt’s auch schon: Der handgeschaltete RS kostet € 35.740,–, die Version mit der EDC-Automatik kommt auf € 37.440,–.

Youtube w1kmvZp4Pd4
( motor.at ) Erstellt am 31.01.2018