© Werk/Marco De Ponti

Fahrbericht
04/12/2021

Abarth 595: Wenn der Wagen knurrt . . .

Was ist neu bei Abarth fürs Modelljahr ’21?

von Michael Andrusio

Die wildeste Ausprägung des Fiat 500 ist und bleibt der Abarth. Kein Fiat-Logo, sondern ein eigenes Logo mit Skorpion kennzeichnet die Modelle von Abarth. Fürs Modelljahr 2021 hat man die Modellpalette nun aufgefrischt und das Update betrifft vor allem das Innenraum-Design, neue Farben und neue Details.

Grundsätzlich gibt es vier Varianten des kleinen, wilden 500ers: Den 595 als Basis, den 595 Turismo, den 595 Competizione und den 595 Esseesse. Je nach Variante leistet der 1,4-l-Turbomotor (der übrigens auch in der Formel 4 zum Einsatz kommt) 145, 165 oder 180 PS.

595 Competizione

Wir haben uns für die erste Ausfahrt den 595 Competizione ausgesucht. Hier haben wir den Motor in der stärksten Ausprägung mit 180 PS und dazu wird ein 5-Gang-Schaltgetriebe kombiniert. Für den ersten Wow-Effekt sorgt die Lackierung. Der Competizione ist mit einer matt-blauen Lackierung zu bekommen, mit der der Italiener schon einiges hermacht. Der Farbton ist vom Fiat 131 Abarth Rallye der 70er Jahre inspiriert, die neuen 17-Zoll-Felgen „Montecarlo“ wiederum vom Lancia Delta HF Integrale. Nicht minder fesch ist der Competizione im Inneren, vor allem dank einem mit Alcantara überzogenen Armaturenträger.

Wichtiger Knopf im Abarth-Cockpit ist der mit dem Skorpion. Hier wird auf Knopfdruck der Sportmodus aktiviert, der die Charakteristik noch schärfer stellt. Und auch der Auspuff knurrt noch ein wenig grimmiger – samt einem kurzen Nachröhren, wenn man vom Gas geht.

Kurz erschreckt hat uns die analoge Skala für den Spritverbrauch, die bis 50 Liter reicht. Aber keine Sorge: Der Zeiger bleibt die meiste Zeit unter der 10-Liter-Markierung. Abarth gibt den Durchschnittsverbrauch mit 6,8 Liter an (da muss man aber wirklich die Finger vom Skorpion im Cockpit lassen).

Um die Kraft besser auf die Straßen übertragen zu können, ist ein mechanisches, selbstsperrendes Differential optional zu haben. Dazu hat der Competizione noch ein Sportfahrwerk, das aber noch ausreichend Komfort übrig lässt, und eine potente Bremsanlage aus dem Hause Brembo.

Der Westentaschen-Sportwagen kostet als 595 ab 22.990 Euro. Der Turismo mit 165 PS kommt auf 26.990 Euro und der Competizione auf 29.590 Euro. Das Topmodell 595 Esseesse kostet ab 32.290 Euro. Wer mag, kann den Abarth auch mit Automatik samt Schaltwippen am Lenkrad haben (nicht für die Basisversion 595). Und alle Versionen gibt es auch als Cabrio-Variante mit großem Stoffschiebedach.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.