News
04.10.2018

Ares Design plant modernen Ferrari 250 GTO

Weniger als 10 Autos auf Basis des Ferrari 812 Superfast sollen entstehen. Vorsicht, teuer ...

Das teuerste Auto der Welt (zuletzt verkauft für knapp 42 Millionen Euro) kriegt wohl in Bälde eine moderne Neuinterpretation an die Seite gestellt. Ares Design aus Modena hat entsprechende Pläne veröffentlicht. Nach der Erweckung einer anderen italienischen Ikone, dem De Tomaso Pantera, will Ex-Lotus-Big-Boss und Ares-Design-Chef Dany Bahar nun dem legendären Ferrari 250 GTO neues Leben einhauchen. 

Die Skizzen, die Sie am Ende dieses Artikels sehen, beschreibt man bei Ares als "work in progress". Sie zeigen einen Ferrari 812 Superfast mit einer tüchtig umgemodelten Karosserie, die den Spirit des 250 GTO heraufbeschwören soll. Es wird wohl hier und da noch Anpassungen geben, allerdings sagte Bahar dem Magazin Robb Report, dass sich an den Proportionen nichts mehr ändern werde. Man habe bereits einen Kunden, mit dem man dran sei, die Design-Details zu finalisieren.

Offenbar ist der moderne 250 GTO auch mit dem älteren F12Berlinetta kompatibel (falls Sie gerade keinen 812 Superfast zur Hand haben). Die Anzahl der Fahrzeuge soll auf weniger als zehn limitiert sein. Zu einem Preis von etwa einer Million Euro pro Stück. Dany Bahar beschreibt das Auto als "eine moderne Interpretation, keine Kopie", und er ergänzt: “Es ist eine Demonstration dessen, zu was unsere Designer in der Lage sind. Wenn du dich eines Autos wie dem 250 GTO annimmst, brauchst du gute Hände und dicke Eier, weil jede einzelne Linie kritisiert werden wird. Ich denke aber, dass die Proportionen des Autos perfekt sind."

Wenn Sie nach einem Neuzeit-250-GTO direkt von Ferrari lechzen, könnte es womöglich ebenfalls eine Chance geben. In einem Interview mit Top Gear sprach Sergio Marchionne über eine Neuauflage: "Es gibt definitiv eine Plattform und hoffentlich können wir Ihnen in den nächsten paar Jahren etwas zeigen." Dazu sei gesagt, dass Ferrari erst kürzlich mit dem Monza SP1 und Monza SP2 eine neue "Icona-Serie" etabliert hat. Dabei handelt es sich um zwei Retro-Speester auf Basis des 812 Superfast.

 

Trotz des tragischen und unerwarteten Todes des Ferrari-Chefs, gibt es bereits eine relativ klare Roadmap für die Post-Marchionne-Zeit bei Ferrari. In den Zeitraum zwischen 2018 und 2022 fallen das "Nenn-es-bloß-nicht-SUV"-SUV Purosangue sowie diverse weitere Modelle, darunter auch ein nicht näher ausgeführtes "Icona"-Lineup. Die Zeit wird zeigen, ob die neue Retro-Modellfamilie auch eine Hommage an den 250 Gran Turismo Omologata beinhalten wird.

Source: Robb Report

5 slides, created on 01/Okt/2018 - 10:10:37

1/5