Lamborghini Asterion: Studie eines Sportwagens mit Plug-in-Hybrid.

© Werk

Asterion: Jetzt fährt auch Lamborghini elektrisch
10/01/2014

Asterion: Jetzt fährt auch Lamborghini elektrisch

Lamborghini zeigt auf dem Pariser Salon die Studie Asterion, den ersten Hybrid-Sportwagen der Marke mit dem Stier.

So elegant wie Lamborghini kratzt wohl niemand die Kurve. Der Name Asterion kommt vom legendären Stier aus der Minotaurus-Sage und der war ja halb Mensch, halb Stier, also ein Hybridwesen, womit die Überleitung zum ersten Plug-in-Hybrid-Auto der Marke gelungen ist.

Genau gesagt heißt die Studie von Lamborghini Asterion LPI 910/4. Und Kenner der Marke wissen, was es mit der Zahl am Ende auf sich hat, sie gibt die Leistung an und mittels wie vieler Räder sie auf die Straße gebracht wird. 910 PS sind es also, die der Hybrid-Lambo leistet. Die Italiener kombinieren hier den bekannten V10-Zylinder mit drei E-Motoren.

Den durchschnittlichen Verbrauch (NEFZ) gibt Lamborghini mit 4,12 Liter an und was noch viel wichtiger ist: Der Lambo kann 50 km rein elektrisch fahren (damit die Mobilität im urbanen Umfeld gewahrt bleibt, heißt es dazu aus Sant'Agata). Nur elektrisch betrieben fährt der Asterion maximal 125 km/h schnell (im Hybridmodus sind es freilich 320 km/h) und der Spurt auf 100 km/h dauert 3 Sekunden.

Das Lenkrad des Asterion soll übrigens an den legendären Miura erinnern, verfügt aber über drei Knöpfe, um die Fahrmodi wählen zu können: Zero für ‘Zero Emissions’ / rein elektrisch; I für ‘Ibrido’ / Hybrid; und T für ‘Termico’ / Verbrennungsmotor.

Zero für ‘Zero Emissions’ / rein elektrisch; I für ‘Ibrido’ / Hybrid; und T für ‘Termico’ / Verbrennungsmotor.

1400379_CAR.jpg

1400382_CAR.jpg

1400380_CAR.jpg

1400387_CAR.jpg

1400381_CAR.jpg

1400385_CAR.jpg

1400384_CAR.jpg