aston_martin_v12_speedster_14-jpg.jpg

© Aston Martin

News
03/05/2020

Aston Martin V12 Speedster: Zwischen F-18 und Skyfall

Die Briten zeigen einen extremen Roadster für zwei - ohne Dach und ohne Frontscheibe.

„Weder Dach noch Windschutzscheibe, ein großer Motor, niedrig, breite Schultern und ein zugespitztes, emotionales Styling mit Doppelhöckern und einer dazwischen verlaufenden ‚Wirbelsäule’, die Fahrer und Beifahrer trennt“,so erklärt Miles Nurnberger, Design-Direktor von Aston Martin Lagonda, das Designkonzept des V12 Speedster.

Der V12 Speedster basiert auf der neuesten Verbundaluminium-Architektur von Aston Martin und hat eine eigenständige Plattform, die Elemente der Modelllinien DBS Superleggera und Vantage nutzt. Unter der langen Motorhaube steckt, wie der Name schon vermuten lässt, ein V12-Zylinder mit 5,2 Litern Hubraum und Doppelturboaufladung. Ergibt eine Leistung von exakt 700 PS.

Bei seiner Premiere wurde der V12 Speedster mit einem Ausstattungskonzept präsentiert, das durch den amerikanischen Kampfjet F/A-18 inspiriert ist und von Kunden bestellt werden kann. Die Lackierung im Farbton "Skyfall Silver" erinnert wiederum daran, dass Aston Martin auch Autolieferant für James Bond ist.

Auf 100 km/h beschleunigt der V12 Speedster in 3,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist mit 300 km/h begrenzt. Wobei 300 ohnehin eine ambitionierte Ansage ist, schließlich hat das Auto keine Frontscheibe , "wodurch das Fahrerlebnis ein neues Niveau erreicht" (so Aston Martin im Originalton).

Vom Aston Martin V12 Speedster werden 88 Stück produziert, Preis: 765.000 Pfund (inkl. MwSt). Bestellungen werden schon entgegengenommen.