© BMW

News
05/21/2022

BMW M4 CSL: Der schnellste BMW in der grünen Hölle

Der extreme Bayer kommt nur als Zweisitzer und kostet über 200.000 Euro.

Kenner der Marke werden es natürlich wissen: CSL steht für Competition, Sport, Leichtbau und Fahrzeuge aus München mit diesem Zusatzkürzel gab es in der Vergangenheit schon. Zuletzt den M3 im Jahr 2003.

Mit dem M4 CSL beschenkt sich die M GmbH quasi selbst, feiert man doch in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen.

Der M4 CSL ist in jeder Hinsicht extrem. Der Reihensechszylinder-Motor mit M TwinPower Turbo Technologie leistet 550 PS (und basiert auf dem Motor, der bei Autorennen im M4 GT3 eingesetzt wird). Da gibt es wohl stärkere Motoren im Sortiment der Bayern, der CSL macht das aber mit weniger Gewicht wett. Er ist sogar von der Höchstgeschwindigkeit her (307 km/h) der schnellste BMW, den man derzeit haben kann. Besonders stolz sind die Entwickler aber darauf, dass der M4 CSL auch auf der legendären Nürburgring-Nordschleife die besten jemals für ein Serienfahrzeug der BMW Group ermittelten Rundenzeiten geschafft hat. Auf 100 km/h beschleunigt der BMW übrigens in 3,7 Sekunden.

Stichwort Leichtbau. Der M4 CSL kommt auf ein Gewicht von 1.625 kg. Unter anderem hat man die Rücksitze rausgeworfen und die beiden vorderen Sitze (M Carbon Vollschalensitzen) sind 24 kg leichter als die im Standard-M4. Die Sitze können nur längs manuell verstell werden, die Lehnen-Neigung ist fix und will man die Höhe anpassen, muss man in die Werkstatt fahren.

Weitere rund 21 Kilogramm entfallen im Fahrwerksbereich unter anderem durch die besonders leichte M Carbon-Keramik Bremsanlage sowie spezifische Leichtmetallräder, Federn und Streben. Eine Reduzierung der Akustikdämmung und der Umstieg auf besonders leichte Schallisolierungen bewirken eine Einsparung von rund 15 Kilogramm. Der Einsatz von CFK-Komponenten (Dach, Motorhaube, Kofferraumdeckel sind aus CFK) reduziert das Gewicht um rund 11 Kilogramm. 

Im Motorraum des neuen BMW M4 CSL wird die Karosseriesteifigkeit mithilfe eines vollständig neuentwickelten Präzisionsstreben-Pakets gesteigert. Die aus Aluminiumguss gefertigten Elemente zwischen den Federbeindomen und dem Frontend verfügen über eine Geometrie, die mithilfe von numerischen Modellen exakt auf die in unterschiedlichen Fahrsituationen einwirkenden Kräfte abgestimmt wurde.

Optisch auffallend sind die in Gelb leuchtenden Scheinwerfer. Es sind BMW Laserlicht Scheinwerfer, die optional zu haben sind. Sie strahlen sowohl bei der Welcome-Inszenierung nach dem Entriegeln der Türen als auch bei aktiviertem Abblend- und Fernlicht nicht in Weiß, sondern eben in Gelb und sollen an GT-Rennfahrzeuge erinnern.

Das optimale Revier für den M4 CSL ist wohl die Rennstrecke - BMW hat auch das M Traction Control System dahingehend abgestimmt. Gleichzeitig soll das Auto aber auch ausreichend Alltagstauglichkeit bieten. Ein Navigationssystem ist ebenso serienmäßig wie die Smartphone-Integration.

BMW baut vom M4 CSL exakt 1000 Stück, in Österreich kostet der Sportwagen ab 210.000 Euro.

Kommentare