Carsharing-Auto von Share Now

Carsharing-Auto von Share Now

© Share Now

News
05/04/2022

BMW und Mercedes-Benz verkaufen Car-Sharing-Tochter an Stellantis

Nach dem Verkauf will man sich verstärkt auf die Mitfahr- und Ladestations-Vermittler konzentrieren

BMW und Mercedes-Benz wollen ihr Car-Sharing-Angebot namens "Share Now" an den Konkurrenten Stellantis verkaufen. Eine Absichtserklärung sei vor kurzem unterzeichnet worden, teilten die beiden deutschen Autobauer am Dienstag mit. Über Details sei Stillschweigen vereinbart worden. Stellantis, der Mutterkonzern von Marken wie Fiat, Chrysler, Peugeot und Opel, kann mit dem Erwerb das Angebot seiner Mobilitätstochter Free2move ausbauen.

Die Kartellbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen. "Share Now" ist der größte europäische Anbieter von stationsunabhängigem Carsharing. Das Unternehmen ist in 16 europäischen Metropolen mit rund 11.000 Fahrzeugen vertreten und kommt nach eigenen Angaben auf rund 3,4 Millionen Kunden. Über einen Verkauf wurde schon länger spekuliert.

Gemeinschaftsunternehmen "Your Now" 2019 gegründet

BMW und Mercedes-Benz hatten ihr Geschäft mit Mobilitätsdiensten 2019 zum Gemeinschaftsunternehmen "Your Now" zusammengelegt. Dazu gehören der Carsharing-Dienstleister "Share Now", daneben der Taxi- und Mitfahr-Vermittler "Free Now" sowie die Ladestationen-Plattform "Charge Now". Noch im gleichen Jahr kündigte das Unternehmen den Abschied aus dem Nordamerika-Geschäft an. Im März 2021 verkauften die beiden Partner die Parkplatz-App "Park Now" an den schwedischen Konkurrenten Easypark. Die Mobilitäts-App "Reach Now" wurde eingestellt.

Der Verkauf von "Share Now" ermögliche es Mercedes-Benz und BMW, sich nun verstärkt auf die Mitfahr- und Ladestations-Vermittler zu konzentrieren, hieß es. Über die App "Free Now" können Nutzer unterschiedliche Verkehrsmittel miteinander kombinieren, von Elektro-Fahrrädern bis zu Carsharing-Autos. Zunehmend werde auch der öffentliche Nahverkehr eingebunden. "Charge Now" führt Fahrer von Elektroautos und Ladesäulenbetreiber zusammen und deckt inzwischen nach eigenen Angaben 85 Prozent der Ladeangebote in Europa ab.

Kommentare