Wer verkauft am meisten? Marktführer Volkswagen liegt bei 26,2 Prozent. BMW - hier im Bild - verzeichnete einen Marktanteil von 7,6 Prozent, Mercedes-Benz 5,9 Prozent. Der US-Elektroautopionier Tesla kam auf 3,5 Prozent.

Wer verkauft am meisten? Marktführer Volkswagen liegt bei 26,2 Prozent. BMW  - hier im Bild - verzeichnete einen Marktanteil von 7,6 Prozent, Mercedes-Benz 5,9 Prozent. Der US-Elektroautopionier Tesla kam auf 3,5 Prozent.

 

© Werk

News

BMW, VW und Co: Wo Benziner und Diesel-Fahrzeuge wieder stärker nachgefragt sind

Wer in der EU die größten Marktantteile hat und in welchen Ländern Dieselfahrzeuge wieder stärker nachgefragt sind.

von Teresa Richter-Trummer

12/26/2023, 04:00 AM

Zum Jahresende die Zahlen aus der Autobranche: Und die zeigen - die Autonachfrage in der Europäischen Union ist generell mäßig.

Herstellerverband Acea meldete, dass im November  885.581 Pkw neu zugelassen wurden. Das sind 6,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auf Sicht der ersten elf Monate steht ein Plus von 15,7 Prozent auf fast 9,7 Millionen Autos zu Buche. Am stärksten wachsen EU-weit seit Jahresbeginn die Zulassungen von reinen Elektroautos.
 

Wer verkauft am meisten Autos?

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Unter den größten vier EU-Pkw-Märkten verzeichneten Italien (plus 16,2 Prozent), Frankreich (plus 14 Prozent) und Spanien (plus 7 Prozent) im November deutliche Anstiege bei den gesamten Neuanmeldungen.

 Österreich verzeichnete ein Plus von knapp 4 Prozent. 

Erstaunlich: In Deutschland ergab sich ein Rückgang um 5,7 Prozent.
 

Was sind die beliebtesten Marken?

Marktführer ist Volkswagen: Man kam mit den Marken im November auf einen Marktanteil von 26,2 Prozent. Die Rivalen sind auf Platz Zwei Stellantis (15,7 Prozent) und Platz Drei Renault (10,6 Prozent). 

BMW verzeichnete einen Marktanteil von 7,6 Prozent, Mercedes-Benz 5,9 Prozent. Der US-Elektroautopionier Tesla kam auf 3,5 Prozent.

Wie laufen die E-Auto-Verkäufen wirklich?

Im November stieg der Marktanteil der batterieelektrischen Fahrzeuge auf 16,3 %, gegenüber 15 % im letzten Jahr. 

Mehr E-Autos als Diesel

Der Anteil für das laufende Jahr liegt nun bei 14,2 % und übertrifft damit den Anteil von Dieselfahrzeugen, der bei 13,7 % blieb.

 Hybridelektroautos lagen mit einem Marktanteil von 27,4 % an zweiter Stelle, während Benzinautos mit 32,7 % weiterhin an der Spitze lagen.

Verbrenner: So stark ist der Rückgang

Im November 2023 wuchs der Markt für Benzinfahrzeuge in der EU um 4,2 %, trotz eines kontinuierlichen Rückgangs des Marktanteils, der im letzten Monat bei 32,7 % lag.

Wichtige Märkte wie Italien (+20,2 %) und Deutschland (+12,5 %) verzeichneten erhebliche Absatzsteigerungen und trugen so zu diesem Gesamtwachstum bei.Insgesamt wurden 3,5 Millionen Fahrzeuge verkauft, was einem Anstieg von 11,1 % und einem Marktanteil von 35,7 % in den elf Monaten entspricht.

Diesel: Wo die Verkaufszahlen stiegen

Der Markt für Diesel-Pkw in der EU hingegen setzte im November seinen Abwärtstrend fort und schrumpfte um 10,3 %. Dieser Rückgang war auf den meisten Märkten der Union zu beobachten, darunter auch auf den vier größten: Frankreich (-28,3%), Spanien (-22,8%), Italien (-7,4%) und Deutschland (-1%).

Trotz dieses Gesamtrückgangs stiegen die Verkäufe von Dieselfahrzeugen auf einigen mittel- und osteuropäischen Märkten, wie z. B. Polen (+13,8 %). Im November lag der Marktanteil von Dieselfahrzeugen bei 12,2 %, gegenüber 14,5 % im Vorjahresmonat.

Im November 2023 stiegen die Neuzulassungen von batterieelektrischen Autos in der EU um 16,4 % auf insgesamt 144.378 Einheiten.Mehrere Märkte trugen mit zwei- und dreistelligen prozentualen Zuwächsen zu diesem Wachstum bei, vor allem Belgien (+150,2 %), das nun der fünftgrößte Markt nach Volumen ist. In Deutschland mussten die Verkäufe von batterieelektrischen Fahrzeugen jedoch einen Rückschlag hinnehmen und gingen um 22,5 % zurück.

 Trotzdem erreichte das Volumen im bisherigen Jahresverlauf fast 1,4 Millionen Einheiten, was einem deutlichen Anstieg von 48,2 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und einen Anteil von 14,2 % am EU-Automarkt in diesem Zeitraum bedeutet.

Hybride sind beliebt - Plug-ins weniger

Im November stiegen die Neuzulassungen von Hybrid-Elektroautos in der EU um 28,7 %, angetrieben durch ein zweistelliges Wachstum auf den drei größten Märkten: Deutschland (+38,4 %), Frankreich (+35,8 %) und Italien (+30,2 %). Dies führte zu einem kumulativen Anstieg von 29,9 %, so dass bis November fast 2,5 Millionen Fahrzeuge verkauft wurden - mehr als ein Viertel des EU-Marktanteils.

Im Gegensatz dazu gingen die Verkäufe von Plug-in-Hybrid-Elektroautos im letzten Monat um 22,1 % auf 72.002 Einheiten zurück. Trotz bemerkenswerter Zuwächse in Belgien (+43,8 %) und Frankreich (+17,8 %) reichten diese Zuwächse nicht aus, um den erheblichen Rückgang in Deutschland (-59,3 %), dem größten Markt für diese Antriebsart, auszugleichen. Infolgedessen sank der Marktanteil von Plug-in-Hybridfahrzeugen von 11,1 % im letzten Jahr auf 8,1 % im November dieses Jahres.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat