News 08.12.2011

BMW X1: Wie tief bist du gesunken

© Bild: Werk

BMW X1 S-Drive 20d Efficient Dynamics Edition. Extrem niedrige Drehzahlen, geringer Verbrauch, aber hohe Fahrdynamik.

Im Bemühen, Emissionen und Verbrauch zu senken, verzichtet BMW in der Kompakt-SUV-Baureihe X1 auf Allradantrieb und belässt`s im Gegenzug bei zwei konventionell hinten angetriebenen Rädern.

Dann heißt das Fahrzeug X1 S-Drive, wobei das "S" aber nicht für Sportlichkeit, sondern für Standard steht. Zurück zu den Antriebs-Wurzeln also: Und die liegen bei BMW traditionell eben im Heckantrieb.

Okay: Allrad raus, Diesel rein. Damit gelingt es BMW, gleich zwei Fliegen mit einem Pracker zu schlagen - rund 100 Kilo weniger Basisgewicht und ein in der Leistung auf 163 PS zurückgenommener 2-Liter-Turbodiesel ergeben einen auf 4,5 Liter gesunkenen Normverbrauch. Der kommt auf genormten Prüfständen zustande und ist - wie bei allen anderen Herstellern auch - im täglichen Fahrbetrieb nicht zu realisieren, aber knapp über 6 Liter/100 Kilometer sind für einen 1,5-Tonner ja auch nicht zu verachten.

Fliehkraftpendel

BMW X1
© Bild: Werk

Der heckgetriebene X1 Edition hebt die Relation zwischen sportlich-temperamentvoller Agilität und Wirtschaftlichkeit auf ein neues, bemerkenswert hohes Niveau. Möglich wird das durch ein Bündel an effizienzsteigernden Maßnahmen, zu denen Bremsenergie-Rückgewinnung, Start-Stopp, elektromechanische Servolenkung, längere Hinterachsübersetzung, rollwiderstandsarme Reifen und reibungsoptimierter Antriebsstrang zählen.

Absoluter Clou allerdings ist das sogenannte Fliehkraftpendel im Zweimassenschwungrad: Dieses kleine technische Wunderwerk kompensiert erstens den bei niedrigen Drehzahlen auftretenden unruhigen Lauf und ermöglicht zweitens ruckfreies Beschleunigen schon ab 1000 Umdrehungen - und damit extrem niedertouriges, ergo sparsames Cruisen. Und so liegen auf der Autobahn (bei Einhaltung des 130er-Limits) tatsächlich gerade einmal schläfrige 1800 Touren an. Jedoch ist hier der X1-Edition-Pilot gefordert, das unüblich tiefe Drehzahlniveau auch zu nutzen: Ein allerdings nicht unbedingt einfaches Unterfangen, weil die mickrigen Pfeile der Schaltempfehlung leicht zu übersehen sind.

Die BMW-markentypische Agilität leidet nicht unter diesen Maßnahmen. Und so wird aus Freude am Fahren rasch eine - Freude am Sparen.

( Kurier ) Erstellt am 08.12.2011