News 05.12.2011

Citroen DS Racing: Schneller Franzose

Citroen DS Racing: Schneller Franzose
© Werk

Am Steuer des schnellsten Serien-Citroën aller Zeiten, von dem 2011 gezählte 60 Stück zu uns kommen.

Den ersten offiziellen Auftritt wird er erst bei der Schweden-Rallye ab 11. Februar haben. Der neue Untersatz für WRC-Serien-Weltmeister Sebastien Loeb kann in seiner zivilen Straßenversion jedoch schon ab Jänner genossen werden.

Der DS3 Racing, mit dem Citroën erstmals den naheliegenden Versuch unternimmt, etwas vom Charisma des Weltmeister-Boliden auf ein kaufbares Serienmodell zu übertragen, steht bei uns quasi mit warmlaufendem Motor auf der Startrampe. Ob es sich auszahlt, 29.990 Euro in einen adaptierten DS3 mit 207 PS Leistung zu investieren, konnte der Motor-KURIER bei ersten Testfahrten in den französischen Seealpen erkunden.

Die mutige Farbgebung (Alternative: Grau/Weiß) zieht sich bis ins Cockpit.
© Werk

Dabei zeigte sich schon nach wenigen Kilometern, dass der Racing mehr ist als ein DS3 mit Kriegsbemalung und Schalensitzen. Das stolze Etikett, der schnellste Serien-Citroën aller Zeiten zu sein (0 auf 100 in 6,5 Sekunden, 235 km/h Spitze), trägt er mit vertrauenerweckender Nonchalance. Eine um 20 mm breitere Spur und die um 15 mm tiefer gelegte Karosserie sorgen gemeinsam mit den mächtigen 18-Zoll-Rädern für eine souveräne Straßenlage. Die optimierte Lenkung und das schon im Normal-DS3 sehr knackig zu schaltende Getriebe tragen zum erhöhten Fahrspaß ebenso bei, wie die scharf zupackenden Brembo-4-Kolben-Bremsen, die dennoch gut dosiert werden können.

Die mutige Farbgebung (Alternative: Grau/Weiß) zieht sich bis ins Cockpit.
© Werk

Überhaupt hat man in der Rennabteilung von Citroën, wo der Racing entwickelt wurde, darauf geachtet, keinen spartanischen, brettharten Racer für Hobby-Rennfahrer zu formen, sondern ein sehr sportliches Alle-Tage-Auto für Freunde der flotten Fortbewegung.

Das ist auch sehr gut gelungen. Dass dann gut 1,2 Tonnen auf der Waage stehen, muss dafür eben in Kauf genommen werden.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011