VW Polo - Modelljahr 2014.

© Werk

Vorstellung
01/29/2014

Das ist der (fast) ganz neue VW Polo

Der Kleine aus Wolfsburg wurde sehr behutsam überarbeitet.

Die Schlagworte haben sich geändert. Hieß das Motto für den den allerersten Polo 1975 noch „sicherer Frontantrieb”, so heißt es anno 2014 „Modularer Infontainment Baukasten”.
Der Polo kommt nicht als komplett neues Auto, sondern die Modellgeneration Nr. 5 von 2009 bildet wie gehabt die solide Basis. Von außen werden nur eingefleischte Kenner der Materie die neue Version (Generation 5 2.0 wenn man so will) erkennen. Ein leicht geänderter Frontstoßfänger mit neu gestaltetetem Lufteinlass und einer Chromspange, die die beiden Nebellichter verbindet. Das ist es auch schon.

Technik

Etwas mehr hat sich allerdings unter dem Blech getan. VW erklärt, dass viel von der neuen Golf-Technik in den Polo gewandert ist. So gibt es diverse Fahrerassistenzsysteme, wobei Dinge wie Müdigkeitserkennung oder Multikollisionsbremse schon in der Basisversion serienmäßig sind. Und auch das Angebot an Vernetzung, Handyintegration und Bedienung über Touchscreen – eben mittels dem in verschiedenen Ausbaustufen verfügbaren modularen Infotainment Baukasten – ist größer geworden. So kommt beispielsweise das Mirror-Link System zum Einsatz, das Apps aus dem privaten Smartphone ins Auto überträgt. Ein gescheites Extra ist auch die so genannte Koppelbox, in die man das Telefon einstecken kann – damit nutzt man einerseits die Autoantenne zwecks besserer Verbindung und lädt gleichzeitig den Akku auf.


Auch motorisch hat VW einiges umgekrempelt. Die Basis bei den Benzinern bildet nunmehr der aus dem Up bekannte 1,0-l-Dreizylinder (60/75 PS). Bei den Diesel kommen überhaupt nur mehr Dreizylinder zu Einsatz, alle mit 1,4 Litern Hubraum (75, 90 und 105 PS). Jedenfalls erklärt man bei VW, dass im Vergleich zum Vorgängermodell der Verbrauch um bis zu 21% reduziert werden konnte.

VW Polo…

VW Polo…

Kopie von VW Polo…

VW Polo…

VW Polo…

VW Polo…

Weitere technische Neuerungen betreffen die Lenkung (jetzt elektromechanisch) und das Fahrwerk – auch für Federn- und Dämpferabstimmung hat man einiges vom aktuellen Golf abgeschaut und optional kann man ein Sport Select Fahrwerk mit justierbarer Härte bekommen.


Der neue VW Polo ist ab Mai in Österreich verfügbar, die Preise beginnen bei € 13.390,- (bezogen auf den Polo mit 60-PS-Benziner mit Trendline-Ausstattung). Im Laufe des Jahres kommen noch CrossPolo, BlueMotion und GTI (letzterer mit 192 PS unter der Haube).