News
27.08.2012

Der erste M, der auf Diesel steht

BMW M 550d x Drive Touring. 6-Zylinder-Diesel mit drei Ladern und Allradantrieb.

Erstmals in der Geschichte der M GmbH – im Jahr 1972 zum Zweck der Individualisierung von BMW-Automobilen gegründet – gibt’s einen vom hauseigenen Tuningbetrieb veredelten Diesel: Ein glatter Paradigmenwechsel, beschränkte sich doch die M-Tätigkeit bis jetzt ausschließlich auf Ottomotoren.

Der M 550d – im konkreten Fall die Kombivariante mit Allradantrieb – markiert den Vorstoß in eine neue Dimension der Leistungsentfaltung: Diesel-2.0 gewissermaßen. Wie bei BMW üblich, korrespondiert die Modellbezeichnung nicht mit der tatsächlichen Zahlenkombination am Heck, weil nicht 5,5 Liter Hubraum als Kraftquelle zur Verfügung stehen, sondern nur deren drei. Das Basistriebwerk stammt aus den Modellen 530d/535d mit 258 respektive 313 PS, beides also Versionen, die gewiss nicht unter Leistungsmangel zu leiden haben. BMW-M legt nun mutig ein Schäuferl nach und spendiert dem Dreiliter als weltweit einzigartiges Highlight drei Turbolader. Derart ausstaffiert, melden sich satte 381 PS zum Dienst, die bereits ab Leerlaufdrehzahl vehement zur Sache kommen.

Arrogante Leichtfüßigkeit

Mit dem M550d ist der Diesel im Sportwagen-Olymp angekommen: Gierig und ohne Rudolf-Diesel-Gedächtnis-Zögern schiebt der dreifach aufgeladene Reihen-Sechser aus den Drehzahl-Niederungen und katapultiert den Zwei-Tonnen-Kombi mit geradezu arroganter Leichtfüßigkeit nach vorn.

Der sämig-homogene Krafteinsatz wird von einem rauchig-kernigen Ton untermalt, der – je näher es dem Drehzahllimit geht – in ein metallisches Fauchen übergeht. Ein Diesel, bei dem man Gas gibt, um den Sound zu genießen: Ein Paradoxon und ebenso überraschend, wie "a Haße", die in einem elitär-teuren Hauben-Lokal angeboten wird.

Eins, zwei, drei

Der Aufwand, den weltweit innovativsten und zugleich sportlichsten Tri-Turbo-Diesel zu realisieren, freilich ist enorm: Zunächst bläst ein kleiner Lader knapp über Leerlaufdrehzahl an, anschließend – ab ungefähr 1500 Touren – übernimmt ein größerer Verdichter die Arbeit, ehe ab 2500 Umdrehungen eine dritte Hochdruck-Turbine zusätzlich Luft in die Brennräume befördert. Ein Aufwand, der sich aber lohnt: Der bereits nach Euro 6 zertifizierte Dreiliter-Dreifachturbo fasziniert nicht nur durch Technik und pure Leistung, sondern garantiert auch Fahrvergnügen ohne Reue, weil der 6-Zylinder mit knapp über 9 Liter auf 100 Kilometer das Auslangen findet. Ein angesichts des Gebotenen fabelhafter Wert.

Wie immer bei BMW ist der Preis das große Problem: Happige 91.950 Euro stehen auf dem M 550d-Preiszettel, rund 22.000 Euro teurer als ein keineswegs untermotorisierter 535d mit Allradantrieb, der ja auch nicht wirklich eine Schlaftablette ist.

STECKBRIEF: BMW M 550d xDrive

Antrieb: 6-Zylinder-Diesel, Direkteinspritzer, 2993 , 280 kW/381 PS bei 4000 U/min, maximales Drehmoment 740 Nm bei 2000 U/min, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, 3 Turbolader, Ladeluftkühler, Partikelfilter, Euro 6; Kraftübertragung: Allradantrieb, 8-Gang-Automatik.

Fahrwerk: Vorn/hinten Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, hinten Mehrlenkerachse, Luftfederung, v/h Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen, Servolenkung, ABS, ESP, Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe; Maße: Länge x Breite x Höhe 4910 x 1860 x 1462 mm, Radstand 2968 mm, Wendekreis 11,9 m, Gewicht 1990 kg, Zuladung 580 kg, Gesamtgewicht 2570 kg, Tankinhalt 70 Liter, Kofferraum 560–1670 Liter, Höhe Ladekante 630 mm, Anhängelast gebremst/ungebremst 2000/750 kg.

Messwerte: Spitze 250 km/h, 0–100 in 4,9 sec; Testverbrauch 9,2 Liter Diesel/100 km, Reichweite 760 km; Bremswege 35,5 Meter/kalt, 34,5 Meter/warm; Emission in g/km: 169.

Kosten: Steuer/Jahr € 1689,60; Preis: € 91.950,–.