News 05.12.2011

Der Jaguar XF schnurrt effizient

Der Jaguar XF schnurrt effizient
© Werk

Die Raubkatze pflegt ihr Gesicht und schnurrt neuerdings mit einem wirtschaftlichen Vierzylinder-Diesel unter der Haube.

Es ist der sparsamste Motor der Jaguar-Geschichte. Ist, werden jetzt vielleicht manche einwenden, keine große Kunst, wenn man an die kräftigen Motoren der Briten denkt. Trotzdem sind die Jaguar-Leute stolz auf ihr neues Schmuckstück, das im XF zum Einsatz kommt.

In Zahlen ausgedrückt: Jaguar verspricht einen durchschnittlichen Verbrauch von 5,4 Liter. Wird man wohl kaum schaffen, bei ersten Testkilometern und einem zurückhaltenden Umgang mit dem Gaspedal vermeldete der Bordcomputer aber 6,5 Liter. Und das ist ein feiner Wert, zumal auf der anderen Seite 190 PS zur Verfügung gestellt werden. Das genügt, um den eleganten XF in 8,5 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen. Als angenehm empfindet man auch die Laufruhe und den akustisch zurückhaltenden Auftritt des Vierzylinders. Dass man nur selten in höhere Drehzahlbereiche vordringt, dafür sorgt die tolle 8-Gang-Automattik, die ebenso zur Effizienz beiträgt wie das schnell agierende Start-Stopp-System.

Neue Kunden

13106502363.jpg
© Werk

Stichwort 4 Zylinder. Jaguar erhofft sich, mit dem 2,2-l-Diesel neue Kundenkreise zu eröffnen, die vielleicht einen Jaguar wollten, denen aber ein Sechszylinder immer zu viel des Guten war.

Zudem hat die Designabteilung von Jaguar die Optik der XF-Baureihe aufgefrischt. Neu geformte Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht (J-förmige Signatur) sollen das Auto dynamischer wirken lassen und eine modifizierte Motorhaubenkontur soll den Maschinenraum noch stärker betonen.

Bestellen kann man den neuen Jaguar XF schon, die ersten Exemplare kommen ab September nach Österreich. Der 2,2 D kostet dabei ab € 47.900,- (den 3,0 V6 Diesel gibt's ab € 55.100,-).

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder

  • Bilder

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011