Porsche Boxster GTS

© Michael Andrusio

Der Porsche Boxster GTS im Test
03/10/2015

Der Porsche Boxster GTS im Test

Als GTS ist der offene Porsche besonders sportlich ausgelegt.

von Michael Andrusio

Wer je einen 904 GTS gehört hat, weiß, was laut heißt. So gesehen trägt auch der Boxster die Bezeichnung GTS durchaus zu Recht, wenn auch der Boxster GTS in Sachen Dezibel weit weg ist von seinem Namensvetter aus den 60er-Jahren. Aber auch der Boxster produziert eine sportliche angehauchte Soundkulisse. Der Klang wird umso kerniger, je weiter man die Drehzahl nach oben treibt. Auf der anderen Seite hat auch das Blubbern, wenn man vom Gas, geht Suchtpotenzial und auch das kurze Verkutzen des Auspuffs beim Gangwechsel des PDK-Getriebes passt perfekt ins Klangbild. Man merkt, die Klangkulisse war den Porsche-Technikern offenbar sehr wichtig.

Die GTS-Werdung ist bei Porsche praktisch über alle Baureihen hinweg gang und gäbe und was für Cayenne und 911 passt, ist auch für Boxster bzw. Cayman gerade recht. Die Leistung steigt im Boxster GTS auf 330 PS, damit sind entsprechende Fahrleistungen garantiert. Auf 100 km/h beschleunigt der Porsche in unter 5 Sekunden. GTS heißt aber auch ein straffer abgestimmtes und tiefergelegtes Fahrwerk und das sorgt im stärksten Boxster für jede Menge Fahrvergnügen. Die Werbetexter von Autoherstellern haben schnell einmal die Begriffe "fahraktiv" oder "Fahrmaschine" zur Hand – für den Boxster GTS wären beide Begriffe absolut zutreffend.

Alcantara

Die Lenkung arbeitet so exakt wie man es von Porsche kennt, und das mit Alcantara ummantelte Lenkrad möchte man ohnehin nicht mehr loslassen. Die sportlich konturierten Sitze nimmt man ebenso dankend zur Kenntnis, wenn es flott um die Kurve geht.

Boxster heißt natürlich offen fahren, wann immer es geht. Und dann kann man die Klangwolke des GTS noch mehr genießen. Das PDK-Getriebe fällt in den Bereich Optionen (serienmäßig wäre ein 6-Gang-Schalter) und ist eine empfehlenswerte Option. Mit 88.278 Euro für den GTS mit PDK ist der Boxster GTS natürlich alles andere als ein Sonderangebot, mit diversen zusätzlichen Annehmlichkeiten wird's sogar sechsstellig. Die rot unterlegte Drehzahlmesserscheibe steht aber mit 0 € in der Liste. Ob man das haben will, ist Geschmackssache. Ebenso sollte man sich überlegen, ob man das Start-Stopp-System nicht wegknipst. Es wirkt halt komisch, wenn bei so einem Auto an der Ampel der Motor ausgeht.

Wo er doch so schön klingt.

Porsche Boxster GTS

Antrieb: Sechszylinder-Boxermotor, Benzindirekteinspritzung, vier obenliegende Nockenwellen, vier Ventile/Zylinder, Heckantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK);

Hubraum: 3436 cm³

PS/kW: 330/243

maximales Drehmoment:370 Nm bei 4500 – 5800 U/min

Spitze 279 km/h, 0–100 km/h in 4,7 Sekunden,

Fahrwerk: Selbst tragende Leichtbau-Karosserie, Einzelradaufhängung an Quer- und Längslenkern. McPherson-Federbeinachsen vorne und hinten, vorne Zweirohr-Gasdruckdämpfer, hinten zylindrische Schraubenfedern, Stabilisatoren v/h., vorne und hinten innenbelüftete Scheibenbremsen, ABS, elektromechanische Servolenkung, Porsche Stability Management, Bremsassistent.

Maße (L x B x H):4404 x 1801 x 1273 mm Wendekreis: 11 m Radstand: 2475 mm

Bremsweg warm: 32,4 m

Bremsweg kalt: 32,2 m

Kofferraum: 150 + 130 l Zuladung: 310 kg Leergewicht: 1375 kg Tankinhalt: 64 l

Normverbr.: 8,2 l/100 km 190 g/km CO²

Testverbr.: 11,0 l/100 km

Preis: 88.278 €

Preis Testwagen: 105.283 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 1855,44 €

Kommentare