News 29.12.2014

Der Skoda Yeti als Monte Carlo Edition im Test

Der Skoda Yeti als Monte Carlo Edition im Test
© Michael Andrusio

Optisch aufgemascherlte Lifestyle-Version mit Frontantrieb und Zwei-Liter-Turbodiesel.

Der Yeti sortiert sich mit einer Länge von gerade einmal 4,22 Meter am unteren Ende des – nebenbei gesagt – nach wie vor unglaublich boomenden Segments der Kompakt-SUV ein. Trotz der vergleichsweise kompakten Abmessungen setzt der tschechische Verwandte des VW Tiguan hinsichtlich Innenraum- und Kofferraumgröße sowie bei der Flexibilität heute eindeutig die Maßstäbe.

Anders gesagt: Eine derart signifikant gute Raumökonomie offeriert so schnell kein anderes Auto in diesem Segment.

Drei Einzelsitze im Fond, die sich individuell verschieben, umklappen oder im Bedarf im Handumdrehen ausbauen lassen sowie ein von 310 bis maximal 1760 Liter Ladegut fassender Kofferraum markieren eine Spitzenstellung.

1 / 10
© Michael Andrusio

DSC_2714i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2721i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2732i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2734i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2741i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2742i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2727i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2743i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2739i.jpg

© Michael Andrusio

DSC_2736i.jpg

Mehr Frachtgut schluckt – im hausinternen Skoda-Vergleich – nur der mit 4,84 Meter bedeutend größere Superb-Kombi, in dessen Fracht-Compartment maximal unglaubliche 1835 Liter hineinpassen.

Neue Modellvariante

Um die Attraktivität weiterhin möglichst hoch zu halten, hat Skoda den Yeti erstens jüngst zart geliftet – was aber nur ausgewiesenen Kennern und Besitzern von Alt-Yetis wirklich aufgefallen ist – und zweitens eine zusätzliche, wie Skoda sie nennt, Lifestyle-Variante namens Monte Carlo ins Programm gerückt.

Die tschechische VW-Tochter versteht unter Lifestyle in Zusammenhang mit dem Fürstentum an der Cote d’Azur offenbar weder reich noch schön und auch nicht mondän, sondern in erster Linie die Farbe Schwarz. Wie auch immer, an Bord finden sich unter anderem schwarze 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzer Heckdiffusor, schwarze Seitenspiegel und ein schwarz lackiertes Dach. Innen sorgen Deko-Leisten, die nach Carbon aussehen, aber aus kostenoptimiertem, daher gewöhnlichem Plastik sind, Pedale aus Edelstahl, ein Sportlenkrad mit roten Ziernähten und sehr bequeme, guten Seitenhalt gebende schwarz-rote Sportsitze für einen Hauch großer und weiter Lifestyle-Welt.

Gut, nett und schön – in Wirklichkeit braucht der erfolgreiche Yeti aber gar keine derartigen optischen Spielereien, um dessen guten Ruf – einmal mehr – unter Beweis zu stellen.

Hohe Praxistauglichkeit und Wirtschaftlichkeit, hervorragende Verarbeitungsqualität und attraktives Preis-/Leistungsverhältnis reichen ja für heitere Mienen eh voll und ganz.

1 / 11
© Werk

Fa_001.jpg

© Werk

Fa_033.jpg

© Werk

Fa_028.jpg

© Werk

Fa_037.jpg

© Werk

Fa_043.jpg

© Werk

Fa_040.jpg

© Werk

Fa_042.jpg

© Werk

tech_003_f.jpg

© Werk

031_f.jpg

© Werk

Fa_036.jpg

© Werk

FaC_002.jpg

Antrieb: 4-Zylinder, Diesel, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf, Turbolader, Ladeluftkühler; Frontantrieb, 5-Gang-Getriebe;

Spitze 177 km/h, 0–100 in 11,6 Sekunden; Euro 5.

Hubraum: 1968 cm³

PS/kW: 110 PS/81 kW

maximales Drehmoment:250 Nm bei 1500 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, vorderer Hilfsrahmen, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Stabilisatoren, Scheibenbremsen, Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm ( ESP), Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR),

Maße (L x B x H): 4222 x 1793 x 1645 mm

Wendekreis: 10,3 m Radstand: 2575 mm Kofferraum: 310–1760 l

Zuladung: 620 kg Gesamtgewicht: 1965 kg Tankinhalt: 55 l

Normverbr.: 5,1 l/100 km 134 g/km CO²

Testverbr.: 6,1 l/100 km

Preis: 26.169 €

Preis Testwagen: 26.355 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 424,08 €

spunQ image #105152000
© Michael Andrusio
(Kurier) Erstellt am 29.12.2014