© Werk

Zukunft
11/23/2013

Die neue Generation Brennstoffzellenautos

Ausblick: Was Toyota, Honda und Hyundai planen.

von Horst Bauer

Obwohl bei den Exponaten in Tokio der Plug-in-Hybridantrieb dominiert (E-Motor kombiniert mit Benziner oder Diesel und leistungsfähigeren Batterien für größere, rein elektrische Reichweite), gibt sich der Brennstoffzellen-Antrieb mit Wasserstoff als Energiequelle noch nicht geschlagen im Zukunfts-Rennen. Sowohl auf der Tokio-Motorshow, als auch auf dem zeitgleich stattfindenden Autosalon in Los Angeles werden Weltpremieren von Brennstoffzellen-Autos zelebriert.

Ist es in Tokio Toyota mit dem FCV-Concept, einem konkreten Ausblick auf ein Modell, das 2015 in Serie gehen wird (Reichweite 500 km, Betankung der beiden 700-Bar-Hochdruck-Wasserstofftanks in drei Minuten), so nutzt Honda die Bühne in Los Angeles, um den Nachfolger des FCX-Clarity, des ersten Serienautos mit Wasserstoffantrieb, vorzustellen. Die Serienversion des FCEV-Concept soll 2015 im Verkauf starten.

Und ebenfalls in Los Angeles zeigt auch Hyundai mit dem Wasserstoff-Tucson (bei uns iX35), der nächstes Jahr in Kalifornien auf den Markt kommt, dass man bei dem Thema ganz vorne mit dabei sein will.

Allen drei Modellen, die ihre E-Motoren mit dem in der Brennstoffzelle an Bord erzeugten Strom betreiben, ist mehr Erfolg zu wünschen als dem FCX-Clarity. Wegen mangelnder Infrastruktur an Wasserstoff-Zapfstellen konnte er von 2007 bis heute nur „zwei Dutzend Kunden in den USA und Japan“ (so Honda) für sich gewinnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.