© Werk/www.tomkirkpatrick.de

News
01/06/2022

Dieser BMW iX kann seine Farbe wechseln

Auf der CES in Las Vegas präsentiert BMW mit dem iX E Flow featuring E Ink ein Showcar, das auf Knopfdruck die Farbe ändert

von Michael Andrusio

Noch ist die Technologie auf den einen Show-iX beschränkt. Aber man denkt in München durchaus daran, eine derartige Technologie zur Serienreife zu führen. Auf Wunsch des Fahrers kann das Auto die Außenfarbe ändern. Man nutzt dabei die sogenannte Elektrophorese, eine Technologie, die auch bei E-Book-Readern genutzt wird. Die elektrophoretische Farbgebung basiert auf einer Technologie, die von E-Ink entwickelt wurde (daher auch der Name des Showcars). In die Oberflächenbeschichtung des BMW sind mehrere Millionen Mikrokapseln eingebracht – diese haben einen Durchmesser, die der Stärke eines menschlichen Haares entspricht. In jeder dieser Mikrokapseln befinden sich aufgeladene weiße und positiv aufgeladene schwarze Pigmente. Ein entsprechende Anregung durch ein elektrisches Feld sorgt dafür, dass sich entweder die weißen oder die schwarzen Pigmente an der Oberfläche der Mikrokapseln sammeln – so entsteht eine schwarze oder weiße Außenfarbe für das Auto.

Der dafür nötige Stromverbrauch ist überschaubar, Strom fließt nur in der kurzen Phase des Farbwechsels.

p90447372_highres.jpg
p90447376_highres.jpg

Bild links: © BMW

Bild rechts: © BMW

Wie kommen die Mikrokapseln an die Oberfläche des Autos? Dafür werden ePaper Folien präzise zugeschnitten, die dann auf der Karosserie aufgetragen werden. nach dem Aufbringen der Foliensegmente und dem Anschluss an die Stromzufuhr wird die gesamte Karosserie erwärmt und versiegelt, um bei jedem Umschaltvorgang eine gleichmäßige Farbwiedergabe auf der gesamten Karosserie zu gewährleisten. „Digitale Erlebnisse spielen sich künftig nicht nur auf Displays ab. Mit dem iX Flow erwecken wir die Karosserie zum Leben,“ erklärt BMW-Entwicklungschef Weber.

Das Showcar beherrscht den Wechsel von Schwarz zu Weiß, es sind aber auch andere Farben denkbar, erklärt die Leiterin des Projekts, Stella Clarke. Die Technologie soll vollkommen neue Möglichkeiten eröffnen, das Erscheinungsbild des Autos zu ändern, und Stella Clarke sieht noch weitere „Botschaften“: Das Fahrzeug wird, ähnlich wie Mode oder Status-Anzeigen auf Social-Media-Kanälen, zu einem Botschafter unterschiedlicher Stimmungslagen und Situationen des täglichen Lebens.“ Und sonst kann man sich den Wechsel von Schwarz zu Weiß zunutze machen, um beispielsweise die Aufheizung eines in der Sonne geparkten schwarzen Autos zu reduzieren, indem man es kurzerhand auf weiß umfärbt. Dagegen nimmt bei kühleren Temperaturen ein dunkles Fahrzeug mehr Wärme aus dem Sonnenlicht auf.