© Werk

Fahrbericht
01/10/2014

Erste Ausfahrt mit dem neuen Nissan Qashqai

Die zweite Auflage des Kompakt-SUV, der ab Februar bei uns zu haben ist.

von Horst Bauer

Er hat die SUV bei uns salonfähig gemacht.

Auch wenn immer noch viele bei dem magischen Kürzel an US-Allrad-Ungetüme denken, im heimischen Straßenbild etabliert wurden die praktischen Hochdach-Kombis mit Geländewagen-Aura ab 2007 vom Nissan Qashqai. Der Neue muss jetzt nicht nur die (gestiegenen) Erwartungen der angestammten Kundschaft erfüllen, sondern sich eben auch gegen VW Tiguan & Co. erwehren.

Das Rezept dazu lautet mehr Auto bei weniger Gewicht (minus 90 kg). Der neue Qashqai hat aber eben nicht nur an Länge zugelegt (+49 mm), sondern auch an Inhalt. Höherwertige Materialien im Cockpit (das trotz 15 mm niedrigerer Fahrzeughöhe jetzt im Fond mehr Kopffreiheit bietet) und clevere Detaillösungen im Kofferraum zeugen davon.

In Fahrt

Auch im Fahrbetrieb zeigt sich sofort, dass man es hier mit mehr Auto als beim Vorgänger zu tun hat. Alles wirkt hochwertiger und die Geräuschdämmung ist sehr gut gelungen. Bei Autobahntempo ist nur aus Richtung der Außenspiegel ein verhaltenes Säuseln zu hören, vom Betriebsgeräusch des Motors (auch des Diesel) wird die Besatzung weitestgehend verschont.

Apropos Motoren: Bei den ersten Ausfahrten hinterließ der kleine Benziner (115 PS) einen eher schwächlichen Eindruck, auch wenn man sich bemüht hat, einen Gutteil des zur Verfügung stehenden Drehmoments schon im Drehzahlkeller zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz dazu stehen beide Diesel-Triebwerke (110 bzw. 130 PS) gut im Futter, wobei die stärkere Variante auch mit einer ECVT-Automatik zu haben ist. Diese wirkt besser gelungen, als ihre Vorgänger, verfügt über sieben virtuelle Stufen und vermeidet es weitgehend, die Motordrehzahl unnütz hochzujubeln, wenn Beschleunigung gefragt ist.

Die elektrische Servo der Lenkung lässt sich zwar in zwei Härtestufen einstellen, dies jedoch nur umständlich über mehrere Auswahlschritte am Bordcomputer. Ein weiterer Schwachpunkt: Der übersensible Spur-Verlassenswarner (von dessen nervigem Warnton ganz zu schweigen). Und dass die Kreuzstütze nur für den Fahrer-, nicht aber für den Beifahrersitz zu bekommen ist, müsste in der Liga auch nicht mehr sein.

Unterm Strich bietet der neue Qashqai aber ein gutes Gesamtpaket und mit Preisen ab € 20.990 viel Auto fürs Geld.

113616_1_5.jpg

113638_1_5.jpg

113632_1_5.jpg

113642_1_5.jpg

113415_1_5.jpg

113404_1_5.jpg

113407_1_5.jpg

113445_1_5.jpg

113420_1_5.jpg

113432_1_5.jpg

113436_1_5.jpg

Neuer Nissan Qashqai: Alle Preise

Seinen ersten offiziellen Auftritt hat der Qashqai bei uns anlässlich der Vienna Autoshow, die Markteinführung startet am 16.Februar. Gegen Jahresende wird bei den Benzinmotoren noch ein 1,6 DIG-T mit 150 PS nachgereicht.

Modellpalette und Preise:

1,2 DIG-T Visia 85 kW/115 PS € 20.990,–

1,2 DIG-T Acenta 85 kW/115 PS € 23.890,–

1,2 DIG-T Tekna 85 kW/115 PS € 28.390,–

1,5 dCi Visia 81 kW/110 PS € 23.290,–

1,5 dCi Acenta 81 kW/110 PS € 26.190,–

1,5 dCi Tekna 81 kW/110 PS € 30.690,–

1,6 dCi Acenta 96 kW/130 PS € 27.290,–

1,6 dCi Acenta Xtronic 96 kW/130 PS € 28.790,–

1,6 dCi Acenta 4x4 96 kW/130 PS € 29.290,–

1,6 dCi Tekna 96 kW/130 PS € 31.790,–

1,6 dCi Tekna Xtronic 96 kW/130 PS € 33.290,–

1,6 dCi Tekna 4x4 96 kW/130 PS € 33.790,–

Österreich-Serienausstattungen im Detail:

Visia: Fahrer- und Beifahrerairbag (abschaltbar), Seitenairbags, Kopf­airbags vorne und hinten, ABS mit EBD, Berganfahr-Assistent, ESP, Chassis Control Technologie (aktive Spurkontrolle, aktive Fahrkomfortregelung), elektronische Parkbremse (e-PKB), el. Fensterheber vorne und hinten, el. verstell- und beheizbare Außenspiegel, Audiosystem mit CD, AUX-Eingang, USB/MP3-Schnittstelle, Lenkrad-Fernbedienung sowie Bluetooth-Schnittstelle, Klimaanlage, Geschwindigkeitsregelanlage und -begrenzer, Zentralverriegelung mit FB, höhen- und längsverstellbares Lenkrad, höhenverstellbarer Fahrersitz, Rückenlehne asymmetrisch umklappbar, LED-Tagfahrlichter, Wegfahrsperre.

Acenta (zusätzl.): Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Ambientebeleuchtung, Außenspiegel el. einklappbar, Einparkhilfe vorne/hinten, Fahrlichtautomatik, Flexi-Board im Kofferraum, Komfortsitze mit Sitzheizung vorne, Lenkrad und Schalthebel mit Lederbezügen, Regensensor, Fahrerassistenz-Paket (Fernlicht-Assistent, autonomer Notbrems-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte-Assistent), 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer mit Chromeinfassung.

Tekna (zusätzl.): NissanConnect (Navigationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen und Around View Monitor für 360° Rundumsicht), Panorama-Glasdach, Intelligent Key, el. verstellbarer Fahrersitz, Teilledersitze, Seitenscheiben ab B-Säule sowie Heckscheibe abgedunkelt, Voll-LED-Scheinwerfer, silberne Dachreling, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, beheizbare Frontscheibe.

Optionen:

NissanConnect

inkl. Rückfahrkamera (für Acenta): € 900,–

Nissan Safety Shield (für Tekna)

Totwinkel-Assistent, Müdigkeitserkennung,

Bewegungserkennung, Intelligenter Einpark-Assistent: € 650,–

Interieur Leder oder
Leder/Alcantara (für Tekna): € 600,–

Den ersten Fahrbericht vom neuen Qashqai gibt es am 10.01. im Motor-KURIER.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.