News 07.12.2017

Porsche 718 GTS: Neues aus Zuffensausen

Porsche 718 GTS: Neues aus Zuffensausen
© WERK

Weckt reine Lust am Fahren: 15 PS mehr klingen nach nicht viel, bewirken aber eine ganze Menge.

Wer die schwäbische Sportwagenmanufaktur als SUV-Hersteller wahrnimmt, liegt nicht ganz falsch, macht doch der Absatz von Macan und Cayenne mittlerweile fast die Hälfte aller bei uns verkauften Produkte aus Stuttgart-Zuffenhausen aus. Ziemlich bescheiden nimmt sich denn auch im Vergleich dazu der prozentuelle Anteil von Cayman und dessen Cabrio-Schwestermodell Boxster aus, die’s zusammen auf nur 10 Prozent der heimischen Porsche-Neuzulassungen bringen.

Das könnte sich aber ändern, erweitert Porsche doch das Modellangebot mit zwei neuen Topversionen namens GTS. Das bedeutet: War bisher im Cayman S/Boxster S bei 350 PS Schluss, so markieren die beiden GTS mit nunmehr 365 PS die Spitze. Wermutstropfen, wenn’s denn einer ist: Die leistungsgesteigerte Version des 2,5 Liters muss nach wie vor mit einem 4-Zylinder-Boxer-Turbo auskommen. Wer auf einen 6-Zylinder gehofft hat, wird möglicherweise enttäuscht sein, obwohl’s keinen Grund zum Traurigsein gibt: Mag sein, dass das Sounddesign des direkteinspritzenden Mittelmotors ein bissl zu bemüht auf aggressiv-rotzig getrimmt wurde, der Freude am ganz aus Aluminium gefertigten Motor tut dies aber keinen Abbruch.

Porsche 718 GTS
© WERK

Am Steuer

Das aufgeladene Aggregat beginnt früh und ohne erkennbares Turboloch Schub aufzubauen, der auch bis hinauf in den Drehzahlbegrenzer kein bisschen nachlässt – es ist ein faszinierendes Vergnügen mitzuerleben, wie das mit variabler Turbinengeometrie VTG ausstaffierte Triebwerk ebenso spontan wie engagiert Speed erzeugt.

 

Porsche 718 GTS
© WERK

Der 718 lässt – wie erste Testkilometer auf abgesperrter Rennstrecke zeigen – unglaublich hohe Kurventempi zu und bleibt selbst im Grenzbereich stoisch stabil: Beeindruckend, wie der Hecktriebler Grip und Querbeschleunigung entwickelt, traktionsstark aus Kurven herausbeschleunigt und so jederzeit Vertrauen erzeugt, weil üble Lastwechselreaktionen nahezu völlig unbekannt sind.

Der Verkauf der beiden GTS-Versionen startet bei uns im Jänner ’18, Preise gibt’s auch schon: Die Tarife fürs Coupé‚ beginnen bei € 92.871,–, die des Cabrios bei € 95.299,– (jeweils mit 6-Gang-Getriebe). Der Aufpreis fürs 7-Gang-Direktschaltgetriebe beträgt rund € 1300,–.

(Kurier) Erstellt am 07.12.2017