© Werk

Fahrbericht
09/12/2014

Erste Ausfahrt mit dem neuen Renault Twingo

Was kann der handliche City-Floh mit Heckmotor und angetriebener Hinterachse?

von Ad Raufer

1993 war’s, als die erste Twingo-Generation mit emotionalem Design und viel Charme die Massen bewegte. Renault gelang damals ein echtes Kult-Auto: Ebenso herzig wie unverwechselbar, wurde der winzige Gallier rasch zur Ikone und zu einem großen Erfolg gleichermaßen.

2007 folgte der Twingo II, vier Jahre später das Facelift: Der Kleinwagen war etabliert, spielte aber zumindest stilistisch im mittlerweile groß gewordenen Kreis der Mitbewerber keine herausragende Rolle mehr.

1P7B4732.jpg

1P7B6944.jpg

Nantes 5.JPG

Milan 1.JPG

London 8.JPG

1P7B4548.jpg

1P7B4631.jpg

1P7B4558.jpg

1P7B4659.jpg

1P7B4601.jpg

1P7B4586.jpg

1P7B4579.jpg

1P7B4678.jpg

1P7B4608.jpg

1P7B4595.jpg

Paris 6.JPG

Munich 1.JPG

2008 begann Renault, sich ernsthaft Gedanken über einen neuen Twingo zu machen. In diese Zeit fällt auch der Beginn der strategischen Allianz mit Daimler/Smart. Damit war klar, dass der Twingo III – analog zum Smart – über Heckmotor und hinten angetriebene Räder verfügen wird.

Herausgekommen ist ein schicker Kleinwagen mit erstaunlichem Verhältnis von kleinen Außenmaßen (3,59 Meter, 10 Zentimeter weniger als der Vorgänger) und viel Platz im Inneren. Ein bei der internationalen Pressepräsentation eigens fürs Beladen abgestellter Renault-Mensch demonstrierte durchaus eindrucksvoll, wie ein akkurat verpacktes Billy-Regal im bis zu 980 Liter Ladegut fassenden Frachtraum mir nix, dir nix verschwindet.

Launiger Nachsatz: Statt eines Elch-Regals passe da auch ein ausgewachsener Kontrabass locker rein. Schön auch, dass der umklappbare Beifahrersitz nicht erst in der teuersten Variante namens Intens, sondern bereits ab dem Basismodell (Life) serienmäßig an Bord ist.

Unter der vorderen Haube findet sich überraschenderweise kein weiterer Stauraum, sondern lediglich ein kleines Gemach für Behälter der Kühl-, Brems- und Scheibenwaschflüssigkeiten sowie für die Batterie.

Am Steuer

Erste Testkilometer weisen den ausschließlich als Fünftürer lieferbaren Twingo – das gab’s bisher nicht – als ebenso munteren wie agilen Kleinwagen aus, der vorzugsweise in der Stadt gute Figur macht, weil der Wendekreis mit 8,60 Meter geradezu sensationell klein ausfällt.

Für den Vortrieb zuständig sind zwei 3-Zylinder-Benziner, Diesel gibt’s keinen.

Zur Wahl stehen ein 90 PS starker 900-Kubik-Turbo (TCe) sowie in 1,0-Sauger mit 70 PS (SCe). Beide Antriebsvarianten haben mit dem rund 900 Kilo schweren Twingo keine Probleme, Tritte aufs Gaspedal werden jeweils spontan und beherzt in Vortrieb umgewandelt.

Die Markteinführung startet dieser Tage, los geht’s bei € 9990,–, dafür gibt’s das Basismodell mit 70 PS und ABS, ESP, Berganfahrhilfe, LED-Tagfahrlicht, Zentralverriegelung und elektrischen Fensterhebern.

Das Topmodell, den TCe-Turbo, gibt’s ausschließlich mit gehobener Intens-Ausstattung, der Preis liegt bei € 13.290,–.

14C600_22.jpg

14C663_186.jpg

14C660_093.jpg

14C660_097.jpg

14C660_101.jpg

14C660_103.jpg

14C660_106.jpg

14C663_002.jpg

14C662_04.jpg

14C661_131.jpg

14C664_139.jpg

14C664_160.jpg

14C664_119.jpg

14C664_022.jpg

14C600_31.jpg

14C664_021.jpg

14C660_172.jpg

14C660_082.jpg

14C661_103.jpg

Renault_54814_global_en.jpg

Renault_54812_global_en.jpg

Renault_54810_global_en.jpg

Renault_54815_global_en.jpg

Renault_54809_global_en.jpg

Renault_54813_global_en.jpg

Renault_54800_global_en.jpg

Die Geschichte von Renaults Kleinen