© Toyota

News
05/29/2019

Erste Ausfahrt mit dem neuen Toyota GR Supra

Was kann der Sportwagen, der in Graz vom Band läuft und Technik von BMW unter dem wohlgeformtem Blech hat?

Eines gleich vorweg: Bei Toyota sagt man, der Supra. Der GR Supra um genau zu sein, wobei GR für Gazoo Racing steht. Es ist die mittlerweile fünfte Generation des japanischen Sportwagens, wobei zwischen Generation Nr4 (Modellcode A80) und Generation Nr.5 (A90) 17 Jahre vergangen sind. Wenn man ins Treffen führt, dass der Verkauf in Europa bereist 1996 gestoppt wurde, sind es sogar 23 Jahre. Die Gegenwart sieht so aus, dass sich Toyota mit BMW zusammengetan hat, um den Supra zu bauen (BMW baut auf derselben Plattform den Z4). Und, was aus österreichischer Sicht wichtig ist, sowohl der Supra als auch der offene BMW werden bei Magna Steyr in Graz produziert.

Was kann also der neue Supra? Angetrieben wird er von einem von BMW gelieferten Reihensechszylinder mit 3 Litern Hubraum und TwinScoll-Turboaufladung. Die Leistung beträgt 340 PS und beschleunigt das Coupé in 4,3 Sekunden auf 100 km/h. Die Spitze ist mit 250 km/h begrenzt.

46-146319428

46-146319429

46-146320148

46-146320147

46-146319255

Auch das Getriebe kommt von BMW, ein 8-Gang-Automatikgetriebe. Im Gegensatz zum Z4, wo dem Fahrer gleich verschiedene Fahrmodi angeboten werden, gibt es im Supra nur „Normal“ und „Sport“. Basta.

Besonderes viel Wert legten die Toyota-Entwickler rund um Tetsuya Tada auf einen vergleichsweise kurzen Radstand und eine breite Spur. Die Gewichtsverteilung zwischen vorne und hinten liegt bei sportlich optimalen 50:50.

Cockpit

Das Lenkrad, etwas schlanker als im Z4, liegt wunderbar zur Hand und die Schalter und Knöpfe sind aufs Wesentliche beschränkt. Vor dem Fahrer wölbt sich die Motorhaube so, dass sie immer ein wenig im Blick ist und man fühlt sich durchaus heimelig im Supra.

Ein Quell der Freude ist der aufgeladene Reihensechszylinder. Nicht nur, dass er entsprechend viel Schmalz hat, gibt er dieses schön verteilt über das gesamte Drehzahlband ab und glänzt mit einem seidenweichen, sonoren Klang. Bei höheren Drehzahlen so, dass man stets erinnert wird, dass dies ein Sportwagen ist, aber gleichzeitig nie unangenehm laut. So lassen sich auch längere Strecken entspannt abspulen.

Wenn der Hafer sticht, schaltet man in Sport und erfreut sich an der direkten, aber nie nervösen Lenkung und an der Agilität des Supra auf kurvigen Strecken. Fürs flotte Herausbeschleunigen sorgt hier ein aktives Hinterachsdifferenzial, das die Kraft zwischen den Antriebsrädern verteilt (im Extremfall kann das Verhältnis null zu 100 Prozent betragen).

Preis

Es gibt freilich auch eine betrübliche Nachricht: Die wenigen Autos, die heuer noch nach Österreich kommen, sind schon verkauft. Wenn man jetzt ordert, bekommt man sein Auto frühestens im März 2020. Da hilft es auch nix, dass das Ding bei uns hergestellt wird (nein, es gibt auch keinen Ab-Hof-Verkauf in Graz). Der GR Supra kostet ab 71.900 €. Optional gibts ein Granturismo Paket (1.838 €) mit noch ein paar zusätzlichen Goodies wie Head-up-Display, Ledersitzen oder JBL-Soundanlage.

Technische Daten

Motor: Reihensechszylinder, Direkteinspritzung, TwinScroll-Turboaufladung

Hubraum: 2998 ccm

Leistung: 340 PS/250 kW

Drehmoment: 500 Nm bei 1600 - 4500 U/min

Abmessungen: Länge x Breite x Höhe 4379 x 1854 x 1292 mm

Radstand: 2470 mm

Gewicht: 1495 kg

Kofferraumvolumen: 290 Liter

Fahrleistungen: 0 - 100 km/h in 4,3 Sekunden

Spitze 250 km/h

Verbrauch: 7,5 l