News
31.01.2019

Erwischt: Sehen wir hier bereits den neuen BMW i4?

Erlkönig wirkt auf den ersten Blick wie ein neues 4er Gran Coupe.

Ein wenig scheint BMW bei Elektrofahrzeugen den Anschluss verloren zu haben: Zwar war der i3 ein innovativer Vorreiter, aber zu aufwändig in der Produktion und zu klein. Modelle mit Plug-in-Hybrid gibt es bei BMW durchaus einige, doch erst im Lauf des Jahres kommt der Elektro-Mini sowie 2020 der iX3. 2021 schließlich folgt der i4, für den BMW rund 200 Millionen Euro in das Werk München investiert. Jetzt könnte ein Erlkönig erwischt worden sein, der den i4 zeigt.

Offiziell heisst es von BMW zum i4: "Vor allem im Karosseriebau und in der Fahrzeugmontage erfordert die Integration des BMW i4 umfangreiche Maßnahmen. So unterscheidet sich das Karosserie-Konzept des Fahrzeugs ganz erheblich von den Architekturen der bislang im Werk München produzierten Modelle. Beispielsweise benötigt der Hochvoltspeicher (Batterie) des BMW i4 im Karosseriebau eine nahezu komplett eigenständige Bodengruppe samt Hinterbau. Aufgabe der Planungsspezialisten ist es nun, die komplex verketteten Produktionslinien so zu gestalten, dass die mehr als 1.000 Roboter nicht nur die Karosserien des BMW 3er, des 4er und des M4 im Minutentakt fertigen können, sondern zugleich die Spezialkarosserie des BMW i4."

Interessant sind diese Aussagen deshalb, weil der jetzt erwischte Erlkönig auf den ersten Blick wie die Neuauflage des 4er Gran Coupé wirkt, die bedingt durch die neue 3er-Reihe nur eine Frage der Zeit ist. Bislang wird das viertürige Modell der 4er-Reihe in Dingolfing gebaut. Doch BMW verkündet: "Ab 2020 produziert das Werk in Dingolfing die fünfte Generation von E-Antriebssystemen für künftige elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group, wie den BMW iX3, den BMW i4 und den BMW iNEXT." Vor diesem Hintergrund könnten der i4 und 4er Gran Coupé doch enger verknüpft sein, als man denkt. Zum einen durch die Vier im Namen, zum anderen weil BMW künftig wohl auf teure Leuchtturmprojekte wie i3 und i8 verzichtet, deren Kohlefaser-Karosserie nicht an bestehende Plattformen des Konzerns andockte. Zu guter Letzt zeigten bereits das iX3 Concept und die Studie des Elektro-Mini, dass BMW mit Ausnahme des iNEXT auf optisch moderat veränderte Elektro-Ableger bestehender Baureihen setzt. Zu radikal wirkte der i3, dessen Verkaufszahlen nie durch die Decke schossen.

Technisch spekulieren unsere Kollegen von InsideEVs beim BMW i4 auf folgende Eckdaten:

- BMW i4 80 sDrive mit Hinterradantrieb
- BMW i4 80 xDrive (Allradantrieb durch einen Motor pro Achse)
- 80 kWh Batteriekapazität (plus eine Version mit 60 kWh)
- die bereits erwwähnte fünfte Generation der "eDrive"-Plattform mit Reichweiten zwischen 550 und 700 Kilometer