News 05.12.2011

Fahrende Rendite: Alte Autos als Wertanlage

Fahrende Rendite: Alte Autos als Wertanlage
© Werk

Oldtimer gelten schon lange als rentable Wertanlage. Mittlerweile erzielen jedoch auch jüngere Autos Rekord-Preise. Diese "Youngtimer"-Modelle taugen als Kapitalanlage.

Der Markt für Youngtimer boomt seit ein paar Jahren und immer mehr Menschen im Alter zwischen dreißig und vierzig kaufen sich ein Auto, auf dessen Rückbank sie als Kind chauffiert wurden. Besonders beliebt bei österreichischen und deutschen Käufern sind die Modelle von BMW, Mercedes, Audi, Opel und Alfa.

Wer plant, in einen Youngtimer oder in einen "jungen Oldtimer" zu investieren, der sollte beim Kauf jedoch einige Dinge beachten - denn nicht jeder kultige Schlitten taugt auch als Wertanlage. Coolness, Farbe und Prestige des Fahrzeugs beeinflussen zwar maßgeblich die weitere Preisentwicklung, doch schlussendlich bestimmt allein der Zustand den Fahrzeugwert. Und da gilt: Fahrzeuge mit Patina genau anschauen und um verrostete und vergammelte Wagen am Besten einen großen Bogen machen.

Vor ein paar Jahren etwas Besonderes, heute ein Liebhaberobjekt. Die Preise für den BMW 635 CSi steigen. Langsam, aber stetig.
© Werk

Auf dem Markt tummeln sich aufgrund der großen Nachfrage jedoch auch immer mehr "Blender" - also Fahrzeuge, die auf den ersten Blick den großen automobilen Traum darstellen, im Nachhinein jedoch zum finanziellen Alptraum mutieren. Wer mit seinem neuen Auto also nicht nur kurzfristig Eindruck im Freundeskreis hinterlassen möchte, sondern auch auf eine gute Wertanlage spekuliert, für den gilt das Credo der Wirtschaft: Im Einkauf liegt der Gewinn. Und momentan kann man noch richtige Schnäppchen machen.

Wer sich die Beurteilung des technischen Zustands nicht zutraut, der sollte sich bei der Fahrzeugbesichtigung von jemandem begleiten lassen, der das entsprechende Auto selbst fährt und deshalb die möglichen Macken und Eigenheiten kennt. Solche Leute findet man etwa in Markenclubs und Youngtimer-Vereinen. Auf der sicheren Seite steht derjenige, der sich für ein professionelles Gutachten entscheidet.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder

(KURIER.at) Erstellt am 05.12.2011