© KURIER / Boroviczeny Stephan

News
12/21/2011

Feuer am Dach

Warum der abgebrannte Chevrolet Volt kein Technik-, sondern ein PR-Problem ist.

von Horst Bauer

Endlich ist es passiert. Wovor sich alle mit dem Elektroauto befassten Ingenieure und Entscheidungsträger der Autoindustrie gefürchtet haben, ist eingetreten. Das erste Serien-Elektroauto der neuen Generation ist in Flammen aufgegangen, nachdem dessen Lithium-Ionen-Batterie Feuer gefangen hatte.

Der Vorfall ist zwar schon im Juni in den USA als Spätfolge eines Crashtests mit einem Chevrolet Volt passiert, aber von der durchführenden Organisation – einer Agentur der US-Versicherungen, die dem Volt die bestmögliche Crash-Sicherheits-Note gegeben hat – erst im November publik gemacht worden. Jetzt blühen nicht nur die Verschwörungstheorien auf, die PR-Maßnahmen von GM zur Eindämmung des Schwelbrandes in der öffentlichen Meinung zum Thema Sicherheit von E-Autos haben das Feuer nur noch weiter angefacht.

Um nur ja einem PR-GAU nach Toyota-Muster zu entgehen, kündigt die GM-Entwicklungschefin sofort Untersuchungen und mögliche Änderungen am Batterie-System an und verunsicherten Kunden wird angeboten, ihren Volt gegen ein Gratis-Leihauto eintauschen zu können, bis alles restlos geklärt ist.

Die nicht beabsichtigte Botschaft an die halb informierte Öffentlichkeit lautet jedoch: Die müssen ein gravierendes Sicherheitsproblem haben.

Die Fakten – dass der nach dem Crashtest fahrunfähige Volt drei Wochen später auf einem Schrott-Parkplatz Feuer gefangen hat, weil das Kühlsystem beschädigt war und die Batterie vor dem Abstellen des Wracks nicht entladen wurde – will da keiner mehr hören.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.