News 05.12.2011

Fiat 500: Zwei Zylinder Vergnügen

Fiat 500: Zwei Zylinder Vergnügen
© Werk

Der 0.9-Liter-Twinair-Turbo verspricht hohe Leistung bei wenig Verbrauch. Der Motor-KURIER wollte wissen, was davon in der Praxis bleibt.

Fiat hat nicht nur ein außergewöhnliches Talent für erfolgreiche Kleinwagen. Auch in der Motorenentwicklung setzen die Italiener immer wieder Meilensteine, etwa mit der Entwicklung des modernen Common-Rail-Systems, dessen Erfolg zu Unrecht allein Mercedes und Bosch zugeschrieben wird.

- Zweizylinder:

Nun kündigt Fiat einen neuen Meilenstein an: Einen Zweizylinder. Im Fiat 500 ist er mit Turbo und vollvariabler Ventilsteuerung verbaut.

- Multiair:

Diese Ventilsteuerung heißt bei Fiat "Multiair" und wurde 2009 erstmals eingesetzt. Es handelt sich dabei um eine von Fiat patentierte Technik, die einerseits möglichst viele PS aus dem Motor kitzelt und anderseits den Durst des Motors senken soll, etwa durch weniger Pumpverluste. Ein weiterer Vorteil ist die spontanere Beschleunigung.

Zusammen mit der Zweizylinder-Auslegung ist der Twinair-Motor laut Fiat um 10 % leichter und um 23 % kürzer als ein vergleichbarer Vierzylinder. Der Verbrauch ist um 15 % geringer und die Leistung um 25 % höher, so die Werksangaben.

Zurück zu den Wurzeln: Der Fiat 500 setzt nicht nur beim Design auf Retro, sondern auch mit dem Zweizylinder.
© Werk

- Verbrauch:

In der Praxis hatte der Zweizylinder zumindest im Winterbetrieb doch einen deutlich größeren Durst. 6,9 Liter Super auf 100 km übertreffen das Norm-Mittel von 4 Liter beträchtlich. Daran ändert auch das Start-Stopp-System nichts. Vielleicht kann er künftig sein Sparpotenzial in einem Hybridantrieb besser umsetzen.

Dass es mit dem Sparen nicht leicht wird, ahnt man bald: Zu temperamentvoll ist der Motor, zu spontan legt er los. Die Fahrfreude ist mit ihm garantiert, selbst das Geräusch haben die Entwickler erfolgreich Richtung "Sonor" gedreht, was gemeinhin für Potenz steht. Lenkung, Bremsen, Schaltgefühl entsprachen dem
üblichen 500er-Niveau. Ebenso die positive Ausstrahlung auf Passanten.

Zurück zu den Wurzeln: Der Fiat 500 setzt nicht nur beim Design auf Retro, sondern auch mit dem Zweizylinder.
© Werk

- Extras:

Die Verarbeitung war standesgemäß. An Extras hatte unser Testmodell integrierte Nebelscheinwerfer, Klimaautomatik, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ESP (Stabilitätsprogramm) mit Traktionskontrolle, Bremsassistent und Berganfahrhilfe, zudem Rückfahrsensoren, Lederschaltknauf und Sonderlackierung.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011