© Fiat

News

Schluss mit fad: Fiat produziert keine grauen Autos mehr

Die neuen Karosseriefarben sind von Meer, Sonne und Himmel Italiens inspiriert. Beim Wiederverkauf könnte das ein Problem werden.

07/04/2023, 03:00 AM

Graue Fahrzeuge sind manchmal edel, viel öfter aber fad und vor allem eines: Beliebt. Rund ein Drittel der heimischen Fahrzeuge sind grau oder silber lackiert. Auch weil die unauffällige Lackierung Schmutz weniger sichtbar macht als andere.
Fiat trifft nun eine, wie man selbst schreibt, "bahnbrechende" Entscheidung und stoppt die Produktion von grau lackierten Fahrzeugen.
Im Küstenstädtchen Lerici am ligurischen Meer hat Fiat-CEO Olivier Francois Ende Juni daher einen grauen Fiat 600 in einem riesigen Bottich mit orangem Lack versenken lassen. Das Ziel der Aktion: Die Bedeutung von Farben im Alltag zu unterstreichen. Die neue Farbstrategie der italienischen Automobilmarke des Stellantis-Konzerns ist laut Aussendung von italienischer Lebensart und der Atmosphäre des berühmten Dolce Vita beeinflusst. "Das Land Italien ist mit leuchtenden Farben verbunden. Das Meer, die Sonne, die Erde und der Himmel des Landes wecken Urlaubsgefühle und lieferten die Inspiration für die neue Farbstrategie. Mit dieser Entscheidung differenziert sich Fiat von anderen Herstellern in einem Jahr, in dem die Marke einen Wandel durchläuft", so der Autobauer.
 

Wir inspirieren die Menschen dazu, mit mehr Optimismus und positiver Einstellung zu leben. Das wird auch eine Aufgabe des neuen Fiat 600 Elektro.

Olivier François, Fiat Chief Executive Officer und Stellantis Global Chief Marketing Officer | Fiat
ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Die zweit- und drittbeliebtesten Autolacke in Österreich sind Weiß und Schwarz. Diese beiden bleiben laut Medienberichten auch im Fiat-Programm, bekommen aber hübschere Namen: "Cinema Black" und "Gelato White". Auch der Klassiker Blau und das bisher wenig beliebte Orange haben attraktivere Namen bekommen:  "Oceano Blau" oder "Sicilia Orange".
Das mag schön klingen, könnte für Autokäufer aber auch Nachteile haben: Und zwar dann, wenn ihr Auto durch die Lackierung Wiederverkaufswert einbüßt.
Denn laut einer Auswertung von Mobile.de ist Grau neben Schwarz die geldtechnisch sicherste Wahl unter allen Autofarben: Beim Verkauf bringen beide ein knappes Zehntel mehr ein als der Durchschnitt aller Autos. Auch die Klickrate ist bei Grau höher, was wieder die Chance auf einen schnellen Verkauf steigert. Wer eine extravagante Farbe aussucht, muss bei einem Wiederverkauf mit Abschlägen rechnen: Bis zu einem Viertel sinkt der Preis, wenn die Farbe etwa Gold oder Lila ist.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat