News 05.12.2011

Fiat Bravo Sport im Blitztest

Fiat Bravo Sport im Blitztest
© Werk

Fiat Bravo 1,4 Multi Air: Intelligente Einspritztechnik erhöht die PS-Ausbeute, senkt aber gleichzeitig die Emissionen.

Fiat, durch die Übernahme des von der Wirtschaftskrise arg zerzausten US-Herstellers Chrysler in die Schlagzeilen geraten, hat mehr zu bieten als Badge-Engineering, also auf alte Produkte einfach nur neue Markenzeichen zu kleben.

Fiat Bravo: Attraktiv gestylte Kompaktlimousine mit fortschrittlicher Motorentechnik.
© Werk

Vielmehr revolutionierte Fiat bereits zwei Mal die Antriebstechnik nachhaltig: 1987 waren die Italiener die ersten, die die Diesel-Direkteinspritzung in der Pkw-Großserie einsetzten, 1997 sorgte das Turiner Unternehmen mit der Erfindung des Common-Rail-Systems für Furore.

Und jetzt mit der Multi-Air-Technik. Dabei werden, kurz gesagt, die Einlassventile elektrohydraulisch statt über eine herkömmliche Nockenwelle betätigt. Die Fiat-Gruppe, die diese Technologie zuerst in den Alfa Romeo-Modellen Mito und Giulietta 1,4 TB angeboten hat und sie nun auch im Bravo offeriert, attestiert diesem Konzept enormes Potenzial: Und zwar deshalb, weil der Verbrennungsmotor noch viele Jahre Standardantrieb bleiben wird, aber hinsichtlich Verbrauch und Abgasen deutlich umweltgerechter und auch -schonender werden muss.

Wenig Schadstoffe

Fiat Bravo: Attraktiv gestylte Kompaktlimousine mit fortschrittlicher Motorentechnik.
© Werk

Diesem Ansatz werden Multi-Air-Motoren insofern gerecht, weil sie – im Vergleich zu konventionellen Konzepten mit mechanischer Ventilsteuerung – um 10 % weniger , um 40 % weniger Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoffe (HC) und um 60 % weniger Stickoxide (NOx) emittieren, bei Leistung und Drehmoment aber 15 % zulegen.

Fiat Bravo: Attraktiv gestylte Kompaktlimousine mit fortschrittlicher Motorentechnik.
© Werk

Na bitte; aber was hat der Bravo-Besitzer davon? 140 Turbo-PS aus nur 1,4-Liter-Hubraum, üppiges Drehmoment - und einen Durchschnittsverbrauch von 8,6 Liter. Das kann sich sehen lassen, ist aber nicht wirklich sensationell. Der von Fiat angegebene Normverbrauch von 5,7 Liter jedenfalls ist trotz Start-Stopp und Hochschaltanzeige nicht annährend zu schaffen. Auch nicht im Normal-Modus, in dem der Motor leider träge und zugeschnürt agiert und erst recht nicht im Sport-Modus, in dem der 1400er-Turbo den Bravo böse fauchend und übermotiviert-energisch aus den Startblöcken katapultiert.

So bleibt für den 1,4-Liter-Multi Air zumindest beim Verbrauch noch Luft - für weitere Optimierung.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011