© KURIER / Boroviczeny Stephan

News
06/14/2012

Flughafen-Rallye

Am neuen Terminal in Schwechat sollte man nur umsteigen, nicht ankommen.

von Horst Bauer

Dass die Kosten wesentlich höher waren als geplant und dass dennoch alles viel länger gedauert hat, wissen wir bereits.

Dass die Planung in einigen Details an der Realität des Flugbetriebes vorbeiging, zeigt sich jetzt der zahlenden Kundschaft des neuen Terminals in Schwechat. Die hält auf der Suche nach dem Ausgang nicht die ihr zugedachten Wege ein. Und das nicht aus Unvermögen, sondern weil die Planer offenbar ästhetische Probleme mit eindeutig angebrachten Richtungspfeilen haben.

Nichts mit solchen Planungsfehlern hat eine Schwachstelle zu tun, die alle trifft, die jemanden mit dem Auto vom Flughafen abholen wollen. Die einzige legale Möglichkeit, nahe an den Ausgang zu kommen, besteht nämlich darin, den Kurzparkplatz auf der Ankunftsebene zu benutzen – und dort abgezockt zu werden. Wien-Schwechat ist da anders als andere internationale Groß-Flughäfen. Kann man etwa in Paris oder selbst in Venedig den Kurzparkplatz für Abholer 10 Minuten gratis benutzen, wird in Schwechat ab der Einfahrt die Stundengebühr von happigen 4,50 Euro fällig.

Wer sich diesem weiteren Zuschuss zu den Kosten des Milliardengrabes – neben seinen Steuern – entziehen will und sich nicht privat, sondern von einem der Flughafen-Taxi-Dienste mit Fixpreis abholen lässt, läuft in die nächste Falle. Im wahrsten Sinn des Wortes. Denn nur, wer gut zu Fuß ist, schafft mit seinem Gepäck den weiten Weg zu den neuen Stellplätzen, der den ungeliebten Konkurrenten der Schwechater Taxler vom Flughafen zugewiesen wurde.

horst.bauer(at)kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.