News
25.06.2014

Ford Edge: Das große SUV von Ford kommt 2015

Ford enthüllt die Serienversion des Edge, das SUV soll ab 2015 Touareg und Co. Konkurrenz machen.

Das Segment der SUV ist weiter im Wachstum begriffen. Bei Ford rechnet man vor, dass bis 2018 jedes 5. neue Auto in Europa ein SUV sein wird. Bei den größeren Modellen dieses Fahrzeugtyps wird der Markt noch um rund 26% wachsen. Und hier bringt Ford nun den Edge ins Spiel – eine Studienversion des Autos hat Ford schon Anfang des Jahres anlässlich des Autosalons in Los Angeles gezeigt.

Den Ford Edge gibt es in den USA bereits seit längerem im Modellprogramm, genauer gesagt seit 2007. In den USA ordnet Ford den Edge als Kreuzung aus einem klassischen SUV und einer Limousine ein und die Verkäufe bestätigen den Erfolg dieser Strategie. Mit dem neuen Modell kommt man nun auch nach Europa. Dabei will man – was Größe und Platzangebot betrifft – unter anderem Audi Q5, Volvo XC60 und VW Touareg Konkurrenz machen. Gleichzeitig soll der Ford Edge aber deutlich erschwinglicher sein als die eben genannten Modelle.

Der Ford Edge in Bildern

1/9

New_Ford_Edge_Titanium_03.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_02.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_05.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_06.jpg

New_Ford_Edge_Sport_01.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_12.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_09.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_15.jpg

New_Ford_Edge_Titanium_17.jpg

Technisch basiert der Edge auf der so genannten CD-Plattform, auf der unter anderem der neue, kommende Mondeo so wie der nächste S-Max aufbauen. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das, dass der Edge auf eine Länge von 4,7 m kommt. Platz gibt es für fünf Personen (eine 7sitzige Version ist übrigens nicht geplant) und dazu reichlich Kofferraum. Das maximale Ladevolumen beträgt 1788 Liter bei umgeklappten Rücksitzen.

Interessant auch das Motorenangebot für Europa. Der Edge wird nur mit einem 2,0-l-Dieselmotor angeboten und das in zwei Leistungsstufen. Einmal mit 180 PS (in Verbindung mit 6-Gang-Schaltgetriebe) und einmal mit 210 PS (mit Automatik-Doppelkupplungsgetriebe). Die Kraft wird mittels Allradantrieb auf die Straße gebracht. Zudem ist serienmäßig bzw. optional hilfreiche Technik an Bord wie Sensoren fürs Ausparken (um vor Querverkehr zu warnen), Airbag-Gurte (die sich aufblasen können) auf den Rücksitzen, eine Frontkamera mit 180 Grad Sichtfeld und natürlich die Integration von Apps aus dem Handy ins Auto.

Bis der Ford Edge nach Österreich kommt, wird aber noch einige Zeit vergehen, voraussichtlich ist gegen Ende des Jahres 2015 mit dem Auto zu rechnen.