News
11.01.2019

Ford Police Interceptor (2019): Bulliger Blaulicht-King

Mit diesem Auto für Ami-Cops solltet ihr euch besser nicht anlegen.

Davon können Polizisten hier zu Lande nur träumen: In den USA hat Ford jetzt seine neue "automobile Waffe" gegen das Verbrechen vorgestellt. Mit dem "Police Interceptor Utility" wissen wir jetzt außerdem auch, wie der künftige Ford Explorer aussieht, denn er dient als Basis.

Der neue Ford Police Interceptor Utility wirkt nicht nur knallhart, er ist es auch. Außen schwarz lackiert, dazu ein mächtiger Rammbügel an der Front. Hinzu kommt das sogenannte "Police Perimeter"-System, bei dem eine 270-Grad-Sicht entlang des Autos auf einen Monitor übertragen wird, um Bewegungen böser Buben wahrzunehmen. 

Man kann das Fahrzeug auch automatisch sichern, indem es Türen verriegelt und Fenster schließt, ein System erzeugt sogar Bewegungspfade auf Tätern außerhalb, so dass die Beamten ihre Bewegungen verfolgen können.

Auf der mechanischen Seite erhält der Police Interceptor ein verbessertes Kühlsystem, speziell abgestimmte Bremsen, spezifische Stahlräder und zusätzliche Verstärkungen, die ihm helfen, mit Schmackes über Bordsteine und Bahnübergänge zu kommen. Zudem übersteht der Wagen einen Heckaufprall mit 75 km/h und hat eine Wattiefe von 45 Zentimeter.

Die große Neuigkeit ist natürlich der Hybrid-Antriebsstrang. Ford sagt, dass die 3,3-Liter-Maschine beim Verbrauch 24 Meilen pro Gallone schafft, das sind umgerechnet rund 9,8 Liter. Im Vergleich zum aktuellen Ford Interceptor Utility schätzt das Unternehmen, dass die Polizeibehörden damit zwischen 3.500 und 5.700 US-Dollar an jährlichen Kraftstoffkosten pro Fahrzeug sparen könnten. Darüber hinaus sagt Ford, dass die von der Michigan State Police und der Los Angeles County Sheriff's Department durchgeführten Tests zeigten, dass der neue hybride Interceptor in allen Beschleunigungstests schneller war als das bisherige Modell.

Zusätzlich zum Hybrid wird Ford auch klassische Antriebe in seinem neuen Police Interceptor anbieten, darunter den 3,0-Liter-EcoBoost und einen nicht-hybriden 3,3-Liter-V6. Der 3,3-Liter-Hybrid wird das Standard-Setup sein, alle Motoren werden durch eine neue 10-Gang-Automatik mit permanentem Allradantrieb unterstützt.