© EPA/SHAWN THEW

News

Ford senkt Preise für Elektro-Mustang um bis zu 5.900 Dollar

Werden sie endlich billiger? Der Preiskampf bei Elektroautos hat begonnen.

01/30/2023, 06:24 PM

Der von Tesla angefachte Preiskampf bei Elektroautos gewinnt an Fahrt. Als Antwort auf den weltgrößten Elektroautobauer senkte der US-Konkurrent Ford am Montag die Preise für sein SUV Mustang Mach-E um bis zu 5.900 Dollar. Der zweitgrößte US-Autobauer kündigte zudem an, die Produktion des Mach-E deutlich zu steigern. Ford-Chef Jim Farley erklärte auf Twitter, durch den Schritt werde die Wartezeit der Kunden verkürzt.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

"Mit der höheren Produktion reduzieren wir die Kosten, wodurch wir die Einsparungen mit den Kunden teilen können", sagte Farley. Bestehende Kunden, die auf die Auslieferung ihres Mustang Mach-E warten, sollen die Preissenkung ebenfalls erhalten.

Tesla hatte die Preise für seine Modelle kürzlich um bis zu 20 Prozent herabgesetzt, um bei schrumpfender Nachfrage die Fabriken besser auslasten zu können. Dadurch steigt der Druck auf die Konkurrenz, nachzuziehen. Ein Preiskrieg stehe bei Elektrofahrzeugen in den USA kurz bevor, warnte Dan Ives, Analyst bei Wedbush Securities auf Twitter.

Ford senkt die Preise für verschiedene Versionen des Mach-E um bis zu acht Prozent, für das Modell mit verlängerter Reichweite sogar um fast 20 Prozent. Günstigere Modelle erhalten kleinere Preisabschläge zwischen 600 und 900 Dollar.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat