© Werk

Entwicklung
01/05/2014

Ford: Strom mittels Solarzellen-Turbo-Aufladung

Anlässlich der CES-Messe in Las Vegas zeigt Ford ein Hybridauto, das die Batterie mittels Solardach laden kann.

Noch ist er eine Studie, der C-Max Solar Energi, den Ford auf der CES in Las Vegas (07.01. - 10.01.) präsentiert. Clou des Plug-in-Hybrid ist sein Dach mit Solarzellen. Nachdem die Solarzellen alleine zu lange brauchen würden, um den nötigen Strom zu erzeugen, hat man sich an das Georgia Institute of Technology gewandt. Und dort wurde eine Technologie entwickelt, die wie ein „Turbo” für Solarzellen wirkt.

Der so genannte Konzentrator, der über dem Auto platziert wird (wie ein Carport), bündelt die Sonnenstrahlen und erhöht den Faktor um das 8fache. Dabei nutzt man die Technik der Fresnel-Linse (wie sie auch in Leuchttürmen Verwendung findet). Der Verstärker richtet sich dabei auch nach dem Stand der Sonne, um die Strahlen dann gebündelt an die Solarzellen zu senden.

Die Fahrleistungen entsprechen jenem des normalen C-Max Energi mit Plug-in-Hybrid. Heißt, man kann ca. 34 km rein elektrisch fahren. Und mit der Solartechnik ist man unabhängig vom Stromnetz.

Ford rechnet vor, dass 75 Prozent aller Fahrten eines durchschnittlichen Fahrers von Solarenergie betrieben durchgeführt werden können. Nach seiner Ausstellung in Las Vegas werden Ford und Georgia Tech den C-Max Solar Energi testen, danach wird man entscheiden, ob das Konzept seinen Weg in die Serie findet.

Das Serienmodell des Ford C-Max Energi mit Plug-in-Hybrid ist übrigens noch heuer in Österreich zu haben.