© SEMA

News
12/03/2019

GM-Designchef kündigt 26-Zoll-Felgen für die Serie an

Wenn es nach Michael Simcoe geht, fahren wir bald auf großem Fuß.

Amerikaner mögen große Felgen. Nicht selten haben sie auch die passenden Autos dafür. Sonst sind es die Designer, die ihre Fahrzeug-Studien gerne mit größer dimensionierten Rädern präsentieren. Allein, den Weg in die Serie finden diese Räder selten bis gar nicht. Es bleibt ein Geschäft für Fahrzeugtuner entsprechend dimensionierte Räder anzubieten.

Nun hat Michael Simcoe, seines Zeichens Chefdesigner bei Generel Motors, erklärt, dass bald auch Serienautos mit 24- oder 26-Zoll-Rädern ausgestattet werden könnten. Er brachte das während eines Talks mit dem Brembo-Chef von Nord Amerika, Dan Sandberg, zur Sprache. Für einen Podcast unterhielten sich die beiden über Autodesign, Räder und Bremsen.

Für Simcoe sorgen die größeren Räder dafür, dass das Auto breiter und niedriger dasteht. Und er fügte hinzu, dass dies auch kommen werde.

Für die Autodesigner wären die großen Räder natürlich begrüssenswert, aber sie haben auch Nachteile. Mehr Metall bedeutet mehr Gewicht und somit auch mehr ungefederte Massen, was wiederum den Fahrwerksentwicklern ein Dorn im Auge ist. Auch den Spritverbrauch würde höher sein und der Komfort ebenfalls darunter leiden.

Weiters brauchen diese Felgen entsprechend dimensionierte Reifen, die dann auch entsprechend viel kosten würden.