Cadillac CTS - auf Wunsch auch mit Allrad zu haben.

© Werk

GM 2014
01/14/2014

GM lässt von sich hören

Konzernmutter GM setzt in Europa voll auf Opel und auch Cadillac soll wieder eine wichtigere Rolle spielen.

Kurz vor Jahresende ließ General Motors noch einmal aufhorchen. Chevrolet wird weitgehend vom europäischen Markt abgezogen und Opel hat freie Bahn. Aber, und das ist die tröstliche Nachricht für alle Fans von Chevy, Ikonen wie z. B. die Corvette werden den europäischen Kunden weiterhin angeboten.

Stichwort Corvette. Der amerikanische Sportwagen schlechthin kommt als Generation Nummer sieben zu uns. Das Coupé ist praktisch ab sofort zu haben, die offene Version folgt zu Beginn der warmen Jahreszeit im Frühjahr. Das Auto führt wieder den Beinamen Stingray in der Bezeichnung und der V8-Motor mit 6,2 Liter Hubraum leistet 466 PS. Auf 100 km/h beschleunigt die Vette in 4,2 Sekunden. Mit an Bord ist eine geballte Ladung Elektronik vom Magnetic Ride Control über die Launch Control, Active Handling (StabiliTrak stability control), Traction Control bis zum Performance Traction Management. Zudem verfügt das Auto über ein neues Siebengang-Schaltgetriebe, bei dem eine Gangwechselerkennung („Active Rev Matching“) durch Anpassung der Motordrehzahl an die Gangwahl für fließende Schaltvorgänge sorgt. Zu den besonderen Ausstattungsdetails der Corvette Stingray zählt weiters ein neues, vom Tablet-PC-Design inspiriertes Chevrolet „MyLink“-System, das dem Fahrer neben zahlreichen Infotainmentfunktionen die Personalisierung zahlreicher Fahrzeugparameter erlaubt, wobei das Spektrum vom entspannten Gleiten bis hin zu gezeiteten Runden auf der Rennstrecke reicht.Die neue Corvette kostet als Coupé ab € 91.500,– als Cabrio ab € 95.000,–.

Cadillac

Gleichzeitig soll auch Cadillac künftig eine prominentere Rolle auf dieser Seite des Atlantiks spielen. Dafür spricht die Modelloffensive der Luxusfraktion aus dem GM-Konzern. Bereits zu Beginn des Jahres kommt der neue CTS als Limousine. Die dritte Generation des CTS basiert auf der Heckantriebsarchitektur des ATS und soll die amerikanische Alternative zu den deutschen Premiumanbietern darstellen, wobei Cadillac schon damit protzt 90 kg leichter zu sein als ein BMW 528.

Cadillac bietet den CTS mit V6-Biturbo (420 PS), V6-Saugmotor (321 PS) und 2,0-l-Turbo (272 PS) an – Diesel ist noch keiner im Angebot, dafür gibt’s 8-Gang-Automatik und (abhängig von der Motorisierung) Allrad.

Ab Herbst hat Cadillac mit dem Escalade ein ausgewachsenes SUV im Angebot. Wem die 5,2 Laufmeter Cadillac nicht reichen, kann auch eine Version mit längerem Radstand (5,7 m lang) bekommen. Dass hier drei Sitzreihen Platz finden, braucht man wohl nicht extra dazu sagen. Der V8-Motor im Escalade (von einer anderen Motorisierung ist bisher nicht die Rede) leistet übrigens 420 PS.

Opel

Highlight bei Opel wird 2014 der neue Corsa werden, mit dem aber erst im Herbst zu rechnen ist. Gleich zu Jahresbeginn kommt der frisch geliftete Meriva zu den Händlern. Der bekommt zu einen mehr Chrom für sein Antlitz und zum anderen einen neu entwickelten 1,6-l-Dieselmotor mit 136 PS, weitere Derivate des Motors folgen im Laufe des Jahres 2014.

Überhaupt dreht sich bei Opel im neuen Jahr alles um die neuen Motoren. Bis 2016 führt Opel drei neue Motorfamilien und 13 neue Motoren ein. Die Strategie heißt Downsizing und Turboaufladung. Den Anfang machen die 1,6 CDTI-Dieselmotoren, gespannt darf man auf den 1,0-l-Dreizylinder-Benziner (115 PS) sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.