© Werk

Präsentation
07/22/2013

High-Tech Golfwagerl von Mercedes

Mercedes rief Golf- und Auto-Fans aus aller Welt auf, Ideen für ein Golfcart zu liefern. Hier ist nun das Ergebnis.

von Michael Andrusio

Wenn Mercedes ein Golfwagerl entwirft, dann wird das Ding zu einem High-Tech-Fahrzeug - und heißt auch nicht mehr Golfwagerl, sondern Vision Golf Cart.

Das Ding fährt natürlich rein elektrisch, der Strom für die Batterie kommt von Solarzellen auf dem Dach, man kann das Golf-Cart aber auch an einer Steckdose laden. Steuern kann man das Fahrzeug mittels Joystick, der zwischen den Sitzen angebracht ist und es beiden Passagieren ermöglicht, zu steuern.

Diverse Anzeigen und Bedienelemente gibt es in Form von Touchscreens bzw. hat man auch ein Head-up-display, das den Golfplatz, den Spielstand oder Wetterdaten in die Frontscheibe einspiegelt. Im Golf Cart ist zudem eine Dockingstation für iphone/ipad bzw. USB-Anschluss vorhanden.

Ein Wunsch, der immer wieder von Golfern geäußert wurde, war die Möglichkeit zu telefonieren und so hat man auch eine Bluetooth-Anbindung, so dass man während der Fahrt per Lautsprecher telefonieren kann.

Die Anbindung via ipad oder iphone erlaubt es den Golfern, während der Runde im Golfclub schon Speisen und Getränke vorzubestellen oder über socialmedia-Kanäle die Freunde sofort über das hole-in-one zu informieren.

Für schlechteres Wetter lassen sich leicht zwei Kunsstofftüren anbringen und das Golf Cart ist auch mit dem aus Mercedes-Roadstern bekannten Airscarf-System ausgerüstet. An die von den Einsendern gewünschten Ablagemöglichkeiten hat man ebenso gedacht wie an den (vor allem von Golferinnen erbetenen) Schminkspiegel.

Übrigens ist das Mercedes Golf Cart dank Scheinwerfern (mit Flutlichfunktion, um bei Dunkelheit weiterspielen zu können), Rückleuchten und Blinkern voll straßentauglich.

Von einer Serienfertigung der Studie ist derzeit freilich noch nicht die Rede.