News 05.12.2011

Hin und Her um autofreien Tag am Ring

Hin und Her um autofreien Tag am Ring
© KURIER/Deutsch

Picknick - Der autofreie Tag am Ring wird nun doch am Donnerstag stattfinden - allerdings nur auf einem kurzen Abschnitt.

Am 20. September hatte die Polizei überraschend die Veranstaltung verboten, am Tag darauf die Kehrtwende. Die Veranstalter dürfen nun zwischen 11 und 20 Uhr den Ring zwischen der Operngasse und der Babenbergergasse besetzen. Dort wird ein Rollrasen ausgelegt und zum Picknicken eingeladen.

Die Organisatoren sind trotzdem nicht grün mit der Polizei. "Die vergangenen vier Jahre hat es funktioniert, heuer wollten sie es zwei Tage vorher absagen", kritisiert Alec Hager von der IG Fahrrad. Dazu kommt, dass es weniger Platz gibt als in den Jahren zuvor. "Jetzt haben wir einen Kompromiss erzielt, aber mit deutlichen Einschränkungen", sagt Hager.
"Wir mussten die Veranstaltung untersagen", sagt Polizeisprecher Roman Hahslinger, "der Autoverkehr würde sonst zu stark behindert. Warum die Polizei allerdings erst zwei Tage vor einer Veranstaltung darauf kommt, sie zu verbieten, erklärt Hahslinger so: "Wir müssen so zeitnah entscheiden, da wir auch andere Veranstaltungen berücksichtigen müssen." Eine zeitgleiche Demo von Fahrradfahrern kann nun ebenfalls stattfinden.

Zum Umdenken bei Polizeipräsident Gerhard Pürstl habe laut Insidern auch politischer Druck geführt. "Es ist offensichtlich, dass der Stadtregierung das Fest wichtig ist", sagt Hager. Die zuständige Stadträtin und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou will offiziell nicht interveniert haben:"Es gibt laufend Gespräche mit Herrn Pürstl über alle möglichen Angelegenheiten und er hat gewiss keine Ratschläge für seine Arbeit nötig." Es sei aber zu begrüßen, dass eine Lösung gefunden worden ist.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011