Honda CRV

© Werk/Paul Harmer Photography Ltd

Fahrvorstellung
07/23/2013

Der Honda CRV light

Die CRV-Reihe wird um einen kleinen Diesel, der mit Frontantrieb auskommt, erweitert.

von Michael Andrusio

Die Erweiterung der Modellfamilie scheint logisch. Zumindest wenn man den Voraussagen der Honda-Auguren Glauben schenkt (und warum sollte man das nicht tun). Diese gehen davon aus, dass erstens das SUV-Segment weiter wachsen wird, zweitens Allrad für viele Käufer kein Must-have darstellt und sich drittens weniger PS (und damit verbunden weniger Verbrauch und Schadstoffausstoß) steuertechnisch eben günstig auswirken.

Einen SUV hat man ja – und zwar einen noch ziemlich neuen, den CRV. Das SUV aus dem Hause Honda deckt die Wünsche all derer ab, die einen kräftigen Dieselmotor (150 PS) und Allradantrieb wünschen. Die anfangs genannte Klientel wird sich damit aber nicht anfreunden wollen. Deshalb also die Erweiterung der CRV-Familie um einen schwächeren Diesel in Verbindung mit Frontantrieb.

1,6 iDTEC

Den Diesel kennt man eigentlich auch schon, es ist der 1,6 mit 120 PS, der bereits im Civic angeboten wird (und dort ausgezeichnete Figur macht). Dass der Motor um einiges leichter ist als der 2,2, hat den Ingenieuren einigen Freiraum gegeben, um etwa das Fahrwerk etwas weicher abzustimmen. Mit seinen 120 PS passt der Diesel jedenfalls in den CRV, zumal auch weniger Gewicht zu bewegen ist (der CRV 1,6 wiegt 1,5 Tonnen, das sind 166 kg weniger als das vergleichbare Modell mit 2,2-l-Diesel).

Wenn man dem Motor einen Mangel an Schmalz nachsagen kann, dann nur im untersten Drehzahlbereich (liegt auch am geringeren Hubraum). Das maximale Drehmoment von 300 Nm liegt bei 2000/min an. Größtes Plus des Honda-Diesel ist die Laufruhe. Die Ingenieure konnten die Motorlager dort platzieren, wo das Triebwerk am wenigsten vibriert (erklären die Honda-Leute ganz stolz).

Der durchschnittliche Verbrauch soll, laut Honda, bei durchschnittlich 4,5 Liter liegen. Die CO2-Emission beträgt 119 g/km und bleibt damit glücklicherweise unter der ominösen 120-Gramm-Marke, die für manche Märkte in Sachen Besteuerung maßgeblich ist.

Was der Honda 1,6 iDTEC 2WD exakt kosten wird, steht noch nicht fest, der Preis wird aber dank der günstigen NoVA-Einstufung bei etwa 27.000 Euro liegen.

Bei uns ist das Auto ab Oktober zu haben.