hyundai-i30-hatchback-2.jpg

© Hyundai

News

Was ändert sich beim kompakten Hyundai i30 durch das Facelift?

Der aufgewertete i30 ab Sommer bei uns verfügbar.

03/30/2024, 04:00 AM

Seit 2007 gibt es den "koreanischen Golf", den i30 aus dem Hause Hyundai und aktuell halten wir bei Generation Nummer drei. Der i30 ist in drei Versionen im Angebot: Als Fünftürer, Kombi und Fastback.

Was ändert sich durch das Facelift bei der Optik? An der Front wurden der Kühlergrill, der Stoßfängereinsatz unterhalb des Kennzeichens und die Einfassungen der Nebelscheinwerfer neu gestaltet. Hinten verfügen Fünftürer und Kombi über einen eckigeren Chromeinsatz im Stoßfänger. Zudem gehören LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten nun zur Serienausstattung.

Bestellt man den i30 als N-Line, so bekommt man einen überarbeiteten Kühlergrill mit markanter Gitterstruktur, einen dunklen Metallakzent im Frontstoßfänger sowie neue Seitenschwellerverkleidungen, die ebenfalls mit einem dunklen Metalleinsatz versehen sind. Auch die 18-Zoll-N Line-Leichtmetallfelgen wurden neu gestaltet. Innen gibts Leder und Alcantara mit drei horizontalen Linien in Rot akzentuiert wird.

hyundai-i30-fastback-n-line-5.jpg
ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Das Interieur im i30 sollte hochwertiger wirken - dafür hat man den Bereich unter dem Armaturenbrett überarbeitet, der sich angenehmer und glatter anfühlt, auch die Mittelkonsole - mit dem schwarz glänzenden Dekor - wirkt ebenfalls hochwertiger.

Serienmäßig sind nunmehr digitale Armaturen in 10.3 Zoll, USB-C-Ladeanschlüsse vorne und hinten, dazu erhält der i30 Over-the-Air-Kartenupdates. Ebenfalls serienmäßig sind die Einparkhilfe vorne und hinten und die Rückfahrkamera mit dynamischen Begrenzungslinien.

hyundai-i30-fastback-n-line-interior-1.jpg

Erweitert hat Hyundai auch die Funktion der Assistenten. Der autonome Notbremsassistent wird um die Fahrradfahrererkennung ergänzt, die querende Radfahrer erkennt und eine mögliche Kollision verhindert. Der Insassenalarm warnt den Fahrer vor dem Aussteigen mit einer Meldung im Display, wenn vor Fahrtbeginn eine Tür hinten geöffnet wird.

Optional lässt sich der autonome Notbremsassistent um eine Abbiegefunktion ergänzen. Der ebenfalls optionale Autobahnassistent hält automatisch Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug, passt die Geschwindigkeit an das Tempolimit und Kurven an und hält das Fahrzeug in der Fahrspur.

Motorisch bleibt alles wie gehabt - so ist der i30 mit Benzinern mit 110, 120 und 159 PS zu haben. Der i30 mit dem Facelift wird ab Sommer in Österreich verfügbar sein, inwiefern sich etwas an den Preisen ändert, ist noch nicht bekannt. Aktuell bietet Hyundai den i30 als Sondermodell Go! an, das ab 20.890 Euro zu haben ist.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat