News 11/23/2012

Hyundai i30 Kombi: Mit elegantem Hüftschwung

Hyundai i30 Kombi: Mit elegantem Hüftschwung
© Michael Andrusio

In der Klasse der Kompakten mit Rucksack ist der i30 eine Art Lademeister.

Der jüngste Neuzugang im Portfolio von Hyundai ist ein schöner Beweis dafür, wie schnell Koreaner lernen. Weil ein Kombi nun einmal (in den meisten Fällen) als Lastesel dienen soll, wurde der i30 auch konsequent auf maximales Ladevolumen hingetrimmt, und zwar genauso konsequent wie sein größerer Bruder i40 Kombi.
Obwohl auf der Rückbank genügend Platz auch für groß Gewachsene zur Verfügung steht, passt in den Kofferraum schon im Normalzustand mehr als ein halber Kubikmeter Ladegut. Bei komplett umgelegter Rücksitzlehne wächst dieses Volumen auf mehr als 1,6 Kubikmeter an. Damit schlägt der Hyundai fast alle Konkurrenten, vor allem aber viele deutsche Angebote in dieser Klasse.

Hinten geht einiges rein, bei angenehm niedriger Ladekante
© Michael Andrusio

Zusätzlich gibt es kleine, feine Details, ein relativ großes stehendes Fach unter dem Ladeboden zum Beispiel, oder die in fixen Schienen fahrende Kofferraumabdeckung, die sich mit einer einzigen Handbewegung betätigen lässt und sich natürlich selbsttätig aufrollt.
Über den Fahrkomfort lässt sich nur Positives berichten, die Fahrwerksabstimmung ist komfortabel ausgelegt. Erst bei sehr wilder Gangart lässt die Federung beträchtliche Karosseriebewegungen zu. Das Dieseltriebwerk fordert durchaus einiges an Drehzahl, zumal das Drehmoment resche 260 Nm beträgt, aber erst ab knapp 2000 Touren voll zur Verfügung steht. Unterhalb ist viel Arbeit an der (knackigen) Schaltung angesagt, man sehnt sich förmlich nach dem Turboeinsatzbereich.

Im Cockpit wirkt das Lenkrad etwas überladen
© Michael Andrusio

Im Interieur fällt auf, dass die Mittelkonsole erneut an ein gelandetes Raumschiff erinnert (wie im i40), aber bei den Knöpfchen durchaus aufgeräumt wirkt. Das hat auch damit zu tun, dass gleich 13 Knöpfe mit insgesamt 17 Funktionen ins Lenkrad abgewandert sind, welches damit bis an die Belastbarkeitsgrenze beladen ist. Dafür sind die Sitze untadelig, vorne wie hinten, da gibt’s sicher nichts zu klagen. Die Lenkungsunterstüzung lässt sich jetzt in drei Modi einstellen, wobei die Komfort-Stufe schon ziemlich teigig und künstlich wirkt.

Aufpreis

Eine eigene Betrachtung ist die Preispolitik von Hyundai wert. Im Grundpreis ist mit der Ausstattung Premium schon eine ganze Menge serienmäßig, von Einparkhilfe hinten über vier Fensterheber, Tempomat, Zwei-Zonen-Klimaautomatik bis hin zu Lichtautomatik, Sitzheizung, Bluetooth, USB-Anschluss und 12-Volt-Steckdose im Kofferraum. Wer dann etwas extra will, wird mit Paketen bedient, z. B. Luxussitzpaket (Leder innen, elektr. einstellbarer Fahrersitz) um wohlfeile 1490 Euro brutto. Genau um diesen Betrag ist auch Navigation plus Rückfahrkamera plus Audio mit Subwoofer zu haben, was nach Okkasion klingt.

Antrieb: 4-Zylinder-Diesel, Hubraum: 1582 cm³, PS/kW: 128/94 maximales Drehmoment:260 Nm bei 1900 U/min, Direkteinspritzer, Common Rail, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Aluminium-Zylinderkopf, Turbolader, variable Turbinengeometrie, Ladeluftkühler, Abgasnorm Euro5; Frontantrieb, manuelles 6-Gang-Getriebe, 0–100 in 11,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 193 km/h.

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Stabilisatoren, vorn/hinten Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm ( ESP).

Maße (L x B x H):4485 x 1780 x 1470 mm
Wendekreis: 10,6 m
Radstand: 2650 mm
Kofferraum: 528–1642 l
Zuladung: 453 kg
Gesamtgewicht: 1920 kg
Tankinhalt: 53 l
Normverbrauch:4,3 l/100 km 113 g/km CO²
Testverbrauch: 6,3 l/100 km

Preis:23.990,– €
Preis Testwagen:32.160,– €
Motorbezogene Versicherungssteuer: 462,– €
 

spunQ image #1393210
© Michael Andrusio
(Kurier) Erstellt am 11/23/2012